Sonderveröffentlichung
Themenspecial Freizeittipps in der Metropolregion

Wanderlust

Worauf Anfänger achten sollten

Viele Menschen haben das Wandern für sich neu entdeckt. BILD: DJD/BKK PFALZ/DOMINIK KETZ

22.09.2020
Wanderlust Image 1
Mal durchatmen, Unternehmungen nach Lust und Laune planen, aktiv an der frischen Luft sein: In diesen Zeiten besinnen wir uns wieder darauf, was wir in unserer Freizeit wirklich brauchen. Viele Menschen haben deshalb das Wandern neu für sich entdeckt. Gerade für Wanderanfänger gilt, dass sie sich nicht überfordern sollten. Auch ein entspannter Spaziergang kann schon entschleunigend wirken. Sowohl Genusswanderer als auch sportlich Ambitionierte sollten sich vorher über das Streckenprofil und Hinweisen zu Sehenswürdigkeiten entlang des Weges informieren. Denn Wandern macht nicht nur Spaß, sondern stärkt Muskeln und das Herz-Kreislauf-System, wirkt blutdrucksenkend und baut Stress ab.

Wer die Tour sorgfältig vorbereitet, kann vermeiden, dass der vergnügliche Ausflug in einem quälend langen Fußmarsch endet. Im Normalfall läuft man etwa vier Kilometer pro Stunde, ältere Menschen etwas weniger. Deshalb wird empfohlen, jede Wanderung zeitlich so zu planen, dass man nach hinten noch etwas Puffer hat und auf jeden Fall noch bei Tageslicht am Ziel ankommt.

Auch in Zeiten von Smartphones und GPS-Geräten kann eine traditionelle Wanderkarte zusätzlich gute Dienste leisten. Für Tagestouren und noch kürzere Distanzen eignet sich eine Karte im Maßstab 1:25.000. Offizielle Wanderwege inklusive ihrer Markierung sind in der Regel als rote Linien erkennbar. Die Höhenlinien, meist in einem Braunton eingezeichnet, zeigen, wie viele Höhenmeter entlang des Weges zu bewältigen sind.

„Selbst routinierte Wanderer kommen manchmal vom richtigen Weg ab“, weiß Gesundheitswanderführer Jürgen Wachowski. Dann heißt es, Ruhe zu bewahren und herauszufinden, ab wann man die Richtung verloren hat. „Hilfreich ist es, sich an sogenannten Wegespinnen zu orientieren und diese mit der Karte zu vergleichen“, rät der Profi.

Und dann gibt es noch die Rettungspunkte, die im Regelfall in jeder Wanderkarte eingetragen sind. An diesen Stellen sollte Handy-Empfang sein und man kann die Zahl auf dem Schild den Rettungskräften durchgeben – diese ist, wie alle anderen, in der Zentrale bekannt. djd/imp  

Tipps für den Urlaub im Zelt

Wasserdicht und stabil

Größe, Gewicht, Platzbedarf: Je nachdem, wohin genau die Reise geht, muss ein Zelt unterschiedliche Eigenschaften haben. Camper sollten sich vor dem Kauf eines Zeltes dazu Gedanken machen, rät Michael Rann vom Tüv Süd. Für einen Familienausflug an den See brauchen Urlauber eher ein geräumiges Campingzelt. Für eine Trekkingtour durch die Berge sollte es hingegen leicht und handlich sein und sich schnell auf- und abbauen lassen.

Natürlich muss ein Zelt stabil und wetterfest sein – also biegsame Stangen haben, die bei einem Sturm nicht brechen. Zudem sollte es mindestens vier Punkte geben, an denen man das Innen- und Außenzelt mit Heringen im Boden befestigen kann, raten die Tüv-Experten. Damit Camper auch bei starkem Regen trocken bleiben, können sie sich an einer DIN-Norm orientieren. Demnach gilt ein Zelt mit einer Wassersäule von 1300 Millimetern als wasserdicht. Rann rät aber dazu, lieber ein Zelt mit einer Wassersäule von 3000 Millimetern zu wählen.

Die Außenwände des Zeltbodens sollte mindestens 15 Zentimeter hoch sein und in die Zeltwand hineinragen, damit kein Wasser hineinlaufen kann. Die Nähte sollten zudem doppelt genäht und versiegelt sein – Camper können sie zusätzlich regelmäßig imprägnieren. Reißverschlüsse sollten zweiläufig sein und in beide Richtungen funktionieren.

Außerdem rät der Tüv-Experte dazu, ein doppelwandiges Zelt zu wählen, da die Kombination aus Innen- und Außenzelt mehr Schutz gegen Nässe biete. Damit die Luft gut zirkulieren kann, sollte es einen Abstand zwischen Innen- und Außenzelt geben.

Damit es bei warmen Temperaturen im Inneren nicht zu stickig wird, braucht ein Zelt mindestens zwei Lüftungsoptionen. Für ein gutes Raumklima sorgt zudem ein Innenzelt aus Baumwollgemisch. Gegen Mücken und andere Insekten helfen wiederum Moskito-Gaze vor den Öffnungen. tmn