Sonderveröffentlichung
Teil-Kunst

Eher der klassischen Vorstellung eines Paravents entspricht Lola von Bodo Sperlein. Schönbuch produziert Varianten mit drei, vier oder fünf Elementen, die wahlweise ein- oder mehrfarbig sind. BILD: Daniel Breidt/Schönbuch/dpa-tmn

7.05.2020
Teil-Kunst Image 1
Paravents schaffen neue Räume. Sie machen die Atmosphäre im Wohnzimmer gemütlicher, indem sie eine Fläche in kleinere Bereiche gliedern. Oder sie schaffen Orte, die bestimmten Dingen vorbehalten sind, etwa die Arbeitsecke im Schlafzimmer, die man vom Bett aus nicht sehen möchte. Zusammengefasst: Gerade in den modernen offenen Grundrissen sind Raumteiler ein spannendes und praktisches Möbelstück. Wahlweise Papier oder ein Textil nutzen Stephanie Forsythe und Todd MacAllen für ihren Raumteiler Softwall – ein ebenso ästhetisches wie zweckmäßiges Modell aus einer Wabenstruktur. Sie kann man wie eine Ziehharmonika auseinanderziehen und wieder zusammenschieben: Eine einzelne Faltwand ist komprimiert gerade mal so dick wie ein Buch, aber bei voller Ausdehnung bringt sie es auf gut 4,5 Meter Länge.  
  
Schönbuch dagegen produziert Varianten mit drei, vier oder fünf Elementen, an denen sich Haken, Ablagen oder Spiegel befestigen lassen. Auch das Modell Paravan für Arper setzt auf extra Funktionen – an den Raumteiler lassen sich zum Beispiel Regale, Garderoben-Elemente, Whiteboards, Zeitschriftenhalter und Steckdosen hängen. Das spanische Studio Lievore Altherr hat rund um sein Modell Paravan sogar eine umfangreiche Kollektion entworfen, die sich dank ihrer lärmabsorbierender Paneele besonders gut für Coworking Spaces oder Loungebereiche eignet. Aber welche Familie im offenen Grundriss hat nicht die gleichen Bedürfnisse?

Einen vor allem dekorativen Charakter besitzt der Raumteiler Loto. Von weitem betrachtet sieht Francesco Rotas Entwurf für das Unternehmen Paola Lenti aus, als würden sich lauter Blütenköpfe aneinanderreihen. Tatsächlich handelt es sich um abgerundete quadratische Stahlrahmen in Sockeln aus Marmor, die mit Seilen in den verschiedenen Farben umwickelt sind – so entsteht der blumenartige Effekt. So mancher Raumteiler hat sich bereits zum Klassiker gemausert – etwa Levante von Missoni Home. Das Modell, das es seit Jahren mit immer wieder anderen Stoffen gibt, beruht auf einem klassischen dreiteiligen Paravent, den Rosita Missoni vor Jahrzehnten auf einem Pariser Flohmarkt entdeckte. Das jüngste Exemplar trägt ein Muster, das von den Bildern der Malerin Sonia Delaunay inspiriert ist, hellgelb mit roten und blauen Kringeln. Uta Abendroth, dpa