Sonderveröffentlichung
Themenspecial Starter - Das Special für Aus- & Weiterbildung

Steuererklärung für Azubis

Finanztipp: Seit diesem Jahr und der geplanten Einführung des Azubi-Mindestlohns könnte ein bisschen Mehraufwand richtig lohnenswert werden und etwas mehr Geld in die Tasche spülen.

Einkommensteuererklärung, nein danke. Das hört Stefan Bärenz öfter, wenn er mit Azubis spricht. Er ist Ausbildungsberater bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und deshalb auch Anlaufstelle für Fragen rund um Geld und Steuern. Er schätzt, dass höchstens zehn Prozent der Auszubildenden eine Steuererklärung abgeben. Das nicht zu tun, hält Bärenz für falsch. Manchmal bekommt man vielleicht nur 25 oder 50 Euro zurück – das ist aber immerhin etwas.

Zahle ich denn überhaupt Steuern? Einkommensteuer zahlt derjenige, dessen Einkünfte den jährlichen Grundfreibetrag übersteigen. Dieser liegt für 2019 bei 9168 Euro, 2020 bei 9408 Euro. Normalerweise bleibt die Azubi-Vergütung unter diesen Grenzen. Ein Blick auf die vom Arbeitgeber ausgestellte Jahressteuerbescheinigung oder den monatlich Gehaltszettel zeigt, ob der Betrieb für den Azubi nicht doch Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer ans Finanzamt abgeführt hat. Das kann passieren, wenn der Ausbildungsbetrieb zusätzlich zur Vergütung zum Beispiel Weihnachtsgeld oder einen Bonus zahlt. Wurden Steuern abgeführt, können Azubis sich dieses Geld über die Einkommensteuererklärung erstatten lassen. Die Steuererklärung ist in der Regel freiwillig. Ausnahme: Wer über bestimmten Einkommensgrenzen liegt, wird vom Finanzamt zur Abgabe aufgefordert. Steuerpflichtig können Azubis beispielsweise dann sein, wenn sie nicht allein ihre Vergütung bekommen, sondern darüber hinaus aus Opas Erbe oder einer Schenkung Einkünfte erzielen.

Wie macht man die Steuererklärung? Auszubildende müssen nur eine verkürzte Steuererklärung machen, erläutert Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine. Das gehe deutlich schneller – etwa 20 Minuten – und einfacher als der sonst noch erforderliche Rest. Das Formular lässt sich zum Beispiel auf einer Seite des Bundesfinanzministeriums herunterladen. Es wird am Computer ausgefüllt und über das Portal Elster elektronisch ans Finanzamt gesendet. Das Portal bietet nicht nur Hilfe an, sondern prüft die Erklärung vor dem Versand auch auf Plausibilität. Zugang und Nutzung von Elster sind kostenlos.

Was kann ich anrechnen lassen? In ihrer Steuererklärung können Auszubildende zum Beispiel Werbungskosten geltend machen. Dazu gehört, was mit der Ausbildung zusammenhängt. „Bücher für die Berufsschule, Bewerbungskosten, Fahrkosten zum Betrieb, Arbeitskleidung, Werkzeug“, listet Lothar Herrmann von der Hessischen Steuerberaterkammer auf. Die sogenannte Werbungskostenpauschale beträgt 1000 Euro. „Bei Büchern bis zu 300 Euro und dem Jobticket kommt man nicht über die Pauschale“, schätzt Herrmann. Nicht absetzbar sei „was der Arbeitgeber erstattet oder stellt“. Das können sowohl Arbeitsmittel als auch Fahrkosten sein. Die Miete für ein Zimmer oder eine Wohnung am Ausbildungsort fernab von Zuhause ist ebenfalls absetzbar. Auch lange Abwesenheit von Daheim, etwa an Berufsschultagen mit weiter Anfahrt oder Fahrten zu anderen, entfernten Firmen-Standorten, erkennt das Finanzamt an. Dann kann eventuell Verpflegungsmehraufwand geltend gemacht werden. Die Erstattungssätze sind nach Zeitstunden gestaffelt. Aber: Kostgeld, das zu Hause lebende Azubis eventuell bei Vater und Mutter abgeben, ist nicht von der Steuer absetzbar.

Unter den sogenannten Sonderausgabenabzug fallen nach Angaben der Bundessteuerberaterkammer zum Beispiel die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Den Punkt sollten Azubis mit ihren Eltern absprechen, denn auch sie dürfen diese Ausgaben des Kindes in ihrer Steuererklärung geltend machen. Deshalb empfiehlt Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine: „Bitte darauf achten, dass die Sozialbeiträge nicht doppelt angegeben werden.“ dpa/tmn

„Join the force“

Mediengruppe Dr. Haas und Magazin abgehn!: Auf der Ausbildungsmesse am Stand 799

Komm auf die Seite der Medien! Auf der Berufsmesse Jobs for Future beantworten Auszubildende, dual Studierende, sowie Volontäre und Personalverantwortliche Fragen rund um alle Themen der Medien- und Berufswelt. Vom Donnerstag bis Samstag, 13. bis 15. Februar, können sich Schüler, Berufseinsteiger und Interessierte in der Maimarkthalle in Mannheim von 10 bis 17 Uhr ganz persönlich und aus erster Hand über das Ausbildungsangebot der Mediengruppe Dr. Haas („Mannheimer Morgen“) informieren. Ob duale Studiengänge an der DHBW wie „Digitale Medien: Medienmanagement und Kommunikation“, „Medien- und Kommunikationswirtschaft“, „Marketing Management“ oder die Ausbildung zum/zur Medienkaufmann/-frau Digital und Print, Mediengestalter/in oder Fachinformatiker/ in für Systemintegration – das Angebot ist modern, vielfältig und groß.

Auch wenn eine Karriere in der Medienbranche nicht das eigene Ziel sein sollte, lohnt sich ein Besuch am Stand garantiert. Das junge Team des Berufsstart-Magazins abgehn! steht einem nämlich mit Tipps und Tricks zum Thema Bewerbung zur Seite. Die Auszubildenden und Studierenden der Mediengruppe erstellen das Magazin für Berufseinsteiger in kompletter Eigenregie und haben erst vor Kurzem selbst den Bewerbungsprozess durchlaufen.

Als witziges Andenken gibt es übrigens die Möglichkeit ein Foto von sich mit einem trendigen Instagram-Rahmen zu schießen, doch nicht nur das: Wer abgehn! auf diesem Foto auf Instagram markiert, hat die Chance zwei Karten für Luke Mockridge in der SAPArena zu gewinnen. Vorbeikommen und mitmachen lohnt sich also. Möge die Macht der passenden Berufswahl mit jedem sein. pr

Mediengruppe Dr Haas
Dudenstrasse 12-26
68167 Mannheim
Telefon 0621/3 92 01
www.haas-medien.de
Datenschutz