Sonderveröffentlichung
Themenspecial Mannheim - Meine Heimat

So nah wie selten zuvor

     

BILD: MARKUS - STOCK.ADOBE.COM

14.08.2020
So nah wie selten zuvor Image 1
Sie sind uns so nah wie selten zuvor: unsere Heimat, unser Zuhause. Die englischsprachigen Begriffe Homeoffice und Homeschooling haben Einzug in unseren Alltag gehalten – teils gezwungenermaßen. Und die Zeit der völligen Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie hat nicht nur zur Sperrung vieler öffentlicher Flächen und der Absage aller Reisen, sondern bei vielen Menschen zu einer Rückbesinnung auf die Heimat geführt.

Mancher hat seine Heimat sogar regelrecht neu entdeckt. Wenn man die Standard- Spazierwege meiden will, um nicht zu vielen Menschen zu begegnen, bietet sich ein Ausflug in den Mannheimer Norden an. Das Auwäldchen „Weidenschlägel“ an der Nordspitze der Friesenheimer Insel lohnt ebenso die Fahrt wie wunderschöne Wege entlang der Dämme des Rheins oder zur Maulbeerinsel. Wir stellen diese eher unbekannten schönen Flecken Mannheims in dieser Beilage vor.
    
So nah wie selten zuvor Image 2
Für uns ist die Heimat keine Neuentdeckung. Bereits zum vierten Mal bündeln wir in dieser Beilage, die stets auf sehr gute Resonanz stieß, Themen, bei denen das Herz der Lokalpatrioten höher schlägt – und die zudem all jenen Menschen interessante Lektüre bietet, die neu in diese Region zugezogen sind.

Doch etwas ist neu in diesem Jahr. Erstmals widmen wir gleich mehrere Seiten in dieser Beilage einem Thema. Der Grund: ein ganz besonderer Geburtstag. Im Sommer vor genau 300 Jahren hat Kurfürst Carl Philipp Heidelberg den Rücken gekehrt, eine neue Residenz in Mannheim gegründet und hier den Grundstein für das Schloss gelegt – immerhin eines der größten Barockschlösser Europas, das noch heute das Stadtbild prägt. In der Ära der Kurfürsten wird die Quadratestadt zum kulturellen, politischen und wissenschaftlichen Zentrum mit europäischer Bedeutung.

Obwohl nur 58 Jahre Residenz, stellt diese Epoche für Mannheim ein bedeutendes kulturelles wie städtebauliches und noch heute weiter prägendes Erbe dar. Weil in diesem Sommer mehr Menschen den Urlaub zu Hause verbringen und sicher auch Sehenswürdigkeiten in ihrer Heimat besuchen, zeigen wir auf mehreren Seiten das Leben im Schloss einst und das, was man heute besichtigen kann.

Lange vor dem Bau des Schlosses gab es in Mannheim eine große Burg, die Zollburg Eichelsheim am Rhein. 1416 bis 1419 war hier sogar mal ein Papst gefangen. Heute befindet sich hier der Stadtteil Lindenhof – und der wächst gerade gewaltig. Unser Beitrag über das Glücksteinquartier zeigt, dass sich diese Stadt – bei aller Rückbesinnung auf eine große wie unterhaltsame Geschichte – auch ständig weiterentwickelt.

Auch davon berichten wir ausführlich in dieser Beilage. Sport, Natur, Genuss, Wirtschaft und das kreative Mannheim – viele Beiträge sind ein Beweis dafür, dass Mannheim eine lebens- und liebenswerte Heimat darstellt.

Viel Spaß bei der Lektüre, einen schönen Sommer –und bleiben Sie gesund.

Peter W. Ragge
Chefreporter