Sonderveröffentlichung
Themenspecial Mit uns fahren sie gut

So einen gab es noch nicht . . .

Hyundai Kona: Der kleine SUV mit dem markanten Design ist Ausdruck individueller Lebensweise

Ein Hyundai, wie es zuvor noch keinen gab: Das ist der Kona, mit dem die Marke im wachstumsstarken Segment der kleinen Sport Utility Vehicles aktiv ist und das aktuelle SUV-Modellportfolio mit Tucson, Santa Fe und Grand Santa Fe nach unten erweitert.

Mit progressiv-markantem Design, zahlreichen Assistenzsystemen und umfangreicher Konnektivität richtet sich der knapp 4,17 Meter lange Fünftürer insbesondere an Lifestyle-orientierte Käufer aus dem urbanen Umfeld, für die ein Auto nicht nur Fortbewegungsmittel, sondern zugleich Ausdruck ihrer individuellen Lebensweise ist. Für sie kombiniert der Kona einen kraftvolldynamischen optischen Auftritt und ein maßgeschneidertes Interieur mit moderner Antriebs-, Sicherheits- und Multimediatechnik. So kommt erstmals in einem Volumenmodell der Marke ein Head-up-Display für den Fahrer zum Einsatz. Zudem entwickelte Hyundai für den Kona eine eigene Plattform, die ihn zu einem echten SUV macht – alternativ zum Fronttriebler wird das kleine City-SUV mit Allradantrieb angeboten.

Die fünf Ausstattungslinien Pure, Select, Trend, Style und Premium sowie als Antrieb zwei Turbo-Benzindirekteinspritzer mit drei oder vier Zylindern und ein Dieselmotor in zwei Leistungsstufen –– allesamt mit Abgasnorm Euro 6d-Temp – stehen zur Wahl. So modern das Erscheinungsbild des Kona anmutet, so zeitgemäß präsentiert sich die Technik für den Antrieb: Denn alle Motoren erfüllen bereits im Sommer 2018 die erst ein Jahr später verbindliche Abgasnorm Euro 6d-Temp. Einstiegsmotorisierung ist der 1.0 T-GDI genannte Dreizylinder-Turbo aus der Kappa-Generation mit 88 kW/120 PS Leistung (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,7, außerorts 5,0, kombiniert 5,7 CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 129).

Der Kona absolviert den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 innerhalb von 12,0 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 181 km/h. imp

Straßenschilder erkennen und verstehen

- Ein zuverlässiges „Bildverstehen“ zählt zu den Herausforderungen beim automatisierten Fahren.

- Dank künstlicher neuronaler Netze lernt der Computer in einem automatisierten Fahrzeug, die Umgebung zu verstehen und Situationen richtig zu beurteilen.

- Aus Millionen Bildern lernt die Software, Objekte und Menschen zu erkennen, und was Verkehrsschilder auf der ganzen Welt bedeuten. djd/imp
Datenschutz