Sonderveröffentlichung
Themenspecial Gesund leben!

Sehkraft von nah bis fern

Abhilfe bei Alterssichtigkeit und Grauem Star

Grauer Star oder Alterssichtigkeit? Bei einer gründlichen Untersuchung kann der Arzt über geeignete Behandlungsmethoden informieren. BILD: PIXABAY

29.09.2020
Sehkraft von nah bis fern Image 1
Augenleiden treten vor allem mit zunehmendem Alter vermehrt auf – darunter die Alterssichtigkeit und der Graue Star. Bei der Alterssichtigkeit rückt der Nahpunkt immer mehr in die Ferne – und „die Arme werden zu kurz zum Lesen“. Ohne eine Lese- oder Gleitsichtbrille lassen sich kaum mehr Buchstaben oder Objekte in der Nähe erkennen. Beim Grauen Star, auch Katarakt genannt, wird hingegen die natürliche Linse trüb und gelb. Dadurch kommt es zu einem Verlust der Sehschärfe und infolgedessen zu verschwommenem Sehen. Ohne eine Behandlung wird das Sehen mit der Zeit immer schlechter bis hin zur Erblindung.
Linsenimplantate, die die Altersweitsichtigkeit korrigieren oder als Ersatz für die kataraktgetrübte natürliche Linse eingesetzt werden, geben Betroffenen die Möglichkeit, wieder klar sehen zu können – sogar ohne Brille, die beispielsweise beim Sport oft als störend empfunden wird. Die kleinen Implantate können durch einen winzigen Schnitt eingesetzt werden, der sich selbst wieder dicht verschließt. Bei den Linsentypen gibt es verschiedene Wahlmöglichkeiten, die Patienten mit dem Augenarzt besprechen sollten. Eine Option sind sogenannte Monofokallinsen (Einstärkenlinsen), mit denen der Patient in der Ferne wieder gut sieht, wobei für die Nähe und den mittleren Sehbereich eine Brille benötigt wird. Eine weitere Option ist eine Multifokallinse (Mehrstärkenlinse), die das Licht in einen Brennpunkt in der Ferne, einen in der Nähe und bei manchen Linsen auch in den Zwischenbereich lenkt. Inzwischen gibt es aber auch solche, für einen erweiterten Sehbereich, mit der ein kontinuierliches Sehen von der Nähe bis in die Ferne möglich ist. Das Licht wird hierbei über den ganzen Sehbereich voll genutzt, was zu einem deutlich besseren Kontrastsehen führt. djd

Hilfe für Betroffene

Badischer Blinden- und Sehbehindertenverein berät

Bei einer ernsthaften Augenerkrankung ist eine Beratung durch den Badischen Blinden- und Sehbehindertenverein (BBSV) für viele Betroffene und Angehörige eine Unterstützung. Dieser Hilft in vielen Fällen bei bei der psychosozialen Bewältigung der Folgen einer Augenerkrankung. Zunehmende Fallzahlen bei den Beratungen bestätigen dem Verein, dass Sehbehinderung und Blindheit, insbesondere bei Menschen im höheren Alter, stetig zunehmen. Betroffene und Angehörige fallen nach der Diagnose meist in ein tiefes Loch. Es stellen sich die Fragen: Wie soll es weiter gehen? Wer steht mir zur Seite? In dieser schwierigen Situation bieten die ehrenamtlichen Berater des BBSV als Betroffene und Experten in eigener Sache Hilfe und Rat. Sie unterstützen bei der Problembewältigung und Neuorientierung. Ein persönliches Gespräch und der Austausch mit anderen Betroffenen helfen dabei oft, um wieder neuen Lebensmut zu fassen.

Hierfür entwickelte der eutsche Blindenund Sehbehindertenverband vor einigen Jahren das zertifizierte Beratungskonzept Blickpunkt Auge. Dieses wurde auch in ganz Nordbaden eingeführt. Die Berater durchlaufen dabei entsprechende Schulungsmaßnahmen und Prüfungen. BBSV