Sonderveröffentlichung
Themenspecial 7. Ausbildungs- und Studieninfotag

Schlüsselkompetenz der Zukunft

Digitales Lernen und Arbeiten: Ein Blick auf Wirtschaft und Schule


Moderne Wirtschaft im Sinne von Industrie 4.0 ist nicht nur vernetzte und internetbasierte Produktion, sondern auch der Einsatz von Robotik und künstlicher Intelligenz. Der Megatrend Digitalisierung geht aber viel weiter, denn hochindividualisierte Produkte in Verbindung mit intelligenten Dienstleistungen benötigen neue Technologien und Methoden in der Fertigung sowie neue Formen der abteilungs- und unternehmensübergreifenden Kollaboration. Hierfür müssen wir motivieren und unsere Mitarbeiter qualifizieren.

Während sich die Arbeitswelt wandelt und immer schneller verändert, findet man im Bildungsbereich zu selten die Leuchttürme digitaler Transformation. Die technologischen Entwicklungen zeigen, dass ganz neue Geschäftsmodelle und Produkte entstehen. Dazu gehören immer leistungsfähigere, miniaturisierte Computer, intelligente Service-Roboter, 3-D-Druck, Visualisierung und Big-Data-Analytik. Cloudcomputing und Plattformen bilden die dazugehörige IT-Infrastruktur mit einem neuen Arbeitsumfeld und zukünftigen Berufen, die es heute noch nicht gibt.

F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH

Dabei rücken auch die Fortschritte in der Maschinenlerntechnik immer mehr in den Fokus. Wenn Roboter Aufgaben von Menschen übernehmen, müssen diese nicht überflüssig werden, sondern passen ihre Tätigkeiten an. Roboter können die Beschäftigten bei der Bewältigung von schweren Aufgaben entlasten und zum Gesundheitsschutzam Arbeitsplatz beitragen. Dafür können Menschen sich intensiver kreativen Tätigkeiten zuwenden. Auch altersgerechte Arbeitsplätze können so geschaffen werden. Digitale Technologien ermöglichen flexiblere Arbeitszeiten und durch agiles Arbeiten können zudem ungenutzte Innovationskräfte freigesetzt werden.

Hessenmetall

Die beschleunigte Digitalisierung von Produkten schafft nicht nur neue Aufgaben, sondern stellt auch neue Anforderungen an Mitarbeiter. Alle Bildungsbereiche sind gut beraten, diese Entwicklung zu antizipieren und die hierfür benötigten Kompetenzen zu vermitteln. Die digitale Modernisierung unserer Bildungs- und Ausbildungsbereiche und die damit einhergehende Fortbildung von Lehrkräften und Ausbildern muss deshalb in Politik und Wirtschaft eine hohe Priorität haben und zeitnah realisiert werden. Politische Bildungs- und Investitionsentscheidungen in diesem Kontext dürfen nicht auf der Standspur geparkt werden. Sie sind richtungsweisend, denn sie tragen dazu bei, dass Schülerinnen und Schüler den Wandel in Gesellschaft und Wirtschaft mitgestalten und kompetent die Anforderungen des digitalen Zeitalters meistern können. Die zukünftige Welt unserer Facharbeiter braucht ein Verständnis für komplexe Systeme und vernetztes Arbeiten, aber auch für Wartung und Qualitätssicherung.

Der Erwerb digitaler Kompetenzen muss daher nachhaltig in allen Bildungseinrichtungen gefördert werden. Während andere Bundesländer hierzu auch das Fach Informatik eingeführt haben, verharrt Hessen in der ,Schockstarre’. Hier ist ein Aufbruch notwendig, denn digitale Schlüsselkompetenzen werden bereits als neue, vierte Kulturtechnik eingestuft neben Schreiben, Lesen und Rechnen. Dieser Wandel lässt sich nicht aufhalten–aber er lässt sich gestalten und positiv nutzen.Wenn die Schüler von heutedie Mitarbeiter von morgen sind, dann sollte es unser gemeinsames Ziel sein, sie bestmöglich auf den Arbeitsalltag der Zukunft vorzubereiten. Deshalb mein Appell: Schulen schaut über den Zaun und eröffnet über Berufsorientierung, Praxisprojekte wie MINT-Vertiefung und Schülerpraktika Einblicke in die sich verändernde Berufs- und Arbeitswelt. Werdet zum Vorreiter beispielsweise durch die praxisorientierte Nutzung des Internets der Dinge, Hackathons und schulische Technikwettbewerbe. Wir seitens unseres Verbandes unterstützen Sie dabei gerne.

Claus Lau, Standortleiter Bosch Rexroth AG, Erbach, und Vorsitzender des Vorstands des Verbands der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen Bezirksgruppe Darmstadt und Südhessen e.V.

Datenschutz