Sonderveröffentlichung
Themenspecial Freizeittipps

Schlösser und Natur

Fahrradtour – Auf der Kurpfalz-Route die Region erkunden

Mit dem Fahrrad das satte Grün erkunden. Bild: Pixabay
Mit dem Fahrrad das satte Grün erkunden. 
Bild: Pixabay
Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen erwachen nicht nur die Lebensgeister, sondern auch die Lust auf Bewegung im Freien. Eine Fahrradtour ist da genau das Richtige, um das Erwachsen der Natur zu genießen und sich dabei sportlich zu betätigen. Die Kurpfalz-Route bietet hierfür die perfekte Möglichkeit. Der beliebte Radweg führt von Heidelberg über Schwetzingen nach Speyer. Mit seinen insgesamt 31 Kilometern und seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten als Anfahrtsstationen stellt er für ambitionierte Fahrradfahrer eine schöne ausführliche Tagestour dar. Durch die mögliche Aufteilung der Strecke ist sie aber auch für Familienausflüge wunderbar geeignet.

Vom Domplatz zum Weiher

Die Strecke von Speyer nach Schwetzingen ist ein wahres Naturerlebnis. Mit ländlichen Eindrücken vom Ausläufer des Altrheins über Schrebergärten bis hin zu Höfen ist hier die reine Idylle zu spüren. Wer sich traut, kann einen kleinen Umweg über Brühl nehmen und dort am Weiher „Im Schutz“ einen Ort zum Durchatmen finden.

In Schwetzingen angekommen ist ein Stück Kuchen oder ein Eis in einem Café auf dem Schlossplatz oder ein gemütlicher Spaziergang durch den Schlosspark genau die richtige Belohnung für die Strapazen. Danach kann es dann gestärkt weitergehen.

Von Schloss zu Schloss


Einst sollte das Heidelberger Schloss mit dem Schwetzinger Schloss durch eine Prachtstraße verbunden werden. Dieses gigantische Bauprojekt wurde aber leider nie vollständig umgesetzt. Die Anfänge der Straße sind allerdings in Schwetzingen noch erlebbar. So ist der erste Teil der Fahrradroute nach Heidelberg die von dem Schloss wegführende große Straße, die in die Kurpfalzstraße mündet. Dieser Weg aus der Stadt raus überschneidet sich an vielen Stellen mit der ehemaligen Hauptverbindungsstraße zwischen Heidelberg und Schwetzingen. Nachdem man Plankstadt hinter sich gebracht hat, kann man das Grün der flachen Felder der Kurpfalz bewundern.

In Heidelberg angekommen darf man erst das bereits 770 nach Christus urkundlich erwähnte Eppelheim bestaunen und dann den jüngeren Stadtteil Pfaffengrund. Vom Bismarckplatz aus wird danach die Altstadt erkundet. In ihrem Zentrum begeistert die Jesuitenkirche als kurzer Rastplatz. Mit den schneckenförmigen Voluten an ihrer Fassade lässt sie einen das Flair der Ur-Jesuitenkirche „Il Gesu“ in Rom erahnen.

Auf der alten Brücke angekommen schließt die Tour mit einem sagenhaften Blick auf das Heidelberger Schloss ab. Das pompöse Wahrzeichen dominiert mit seinem roten Neckartaler Sandstein das Bild der Altstadt. lb

Erholung am See

Abkühlung am Heddesheimer Badesee mit Freischwimmbad

Der Heddesheimer Badesee bietet eine große Erholungsflache und unzählige Liegemöglichkeiten, die auch schattige Plätze einschließen. Ein Großteil des Sees ist landschaftlich und ökologisch gestaltet und dient der heimischen Fauna und Flora als Refugium. Die hervorragende Wasserqualitat ist mit auf die ökologische Seebewirtschaftung zurückzuführen. Das Freizeitangebot am Badesee umfasst eine Liegewiese mit Sandstrand, einen Badesee mit etwa 50 000 Quadratmeter Schwimmbereich und Badesteg, ein beheiztes Nichtschwimmer- und Kinderplanschbecken, zwei Badeinseln zum Verweilen auf dem See, zwei Kioske für den Appetit zwischendurch mit einer kleinen Beachbar, Minigolfanlage, Tischtennisplatten, weitläufige Spielwiesen für Fußball, Volleyball, Federball und eine Vielzahl weiterer sportlicher Aktivitäten. Ausreichend Parkplatze im gesamten Sportgebiet sind vorhanden. Weitere Informationen sind auf der Homepage zu finden. imp/pr

Kontakt

Heddesheimer Badesee mit Freischwimmbad
An der Fohlenweide 7
68542 Heddesheim
Telefon 06203 4039647
gemeinde@heddesheim.de

www.heddesheim.de/Badesee
Datenschutz