Sonderveröffentlichung
Themenspecial Gesund leben!

Renodom Heidelberg



Eine schöne Vorstellung: In vertrauter Umgebung älter werden mit einem Komfort, der frühzeitig mit Profis geplant worden ist. Gute Wohnqualität lange genießen bedeutet heute bei Umbau- und Renovierungsmaßnahmen für die Zukunft planen und handeln.

Bewege ich mich noch sicher in meinem Bad? Sind Treppen und Flure barrierefrei und genügen den Bewegungsabläufen im Alter? Gibt es Schwellen als gefährliche Stolperkanten? Soll die vorhandene Wohnfläche besser genutzt werden? Wollen Sie Wohnung und Bad in neuem Licht erstrahlen lassen? Renodom Heidelberg realisiert individuelle Renovierungs- und Umbauwünsche. Bedarfsgerechte Umgestaltungen von Haus und Wohnung und individuelle, bewegungssichere und reinigungsfreundliche Komplettbäder sind die Spezialgebiete.

Renodom Heidelberg Image 2
Von der ersten Skizze bis zur fertigen Übergabe: alles aus einer Hand mit einem Ansprechpartner. Ein Angebot, eine Abrechnung, ein Gewährleistungspartner geben den Kunden Sicherheit beim Renovieren. Die Ausführung erfolgt durch regionale Meisterbetriebe. Umfangreiche Garantiezusagen zu Preisen, Terminen, Sauberkeit und Markenprodukten runden das Leistungsangebot ab. Renodom unterstützt auch bei der Beantragung von Zuschüssen und Finanzierungshilfen für Wohnraumanpassungen.

Um bereits bei den ersten Überlegungen Entscheidungshilfen anzubieten und mit Tipps aus der Praxis zur Seite zu stehen, bietet Renodom regelmäßig Praxisvorträge an. Hier erfahren Interessierte, worauf es ankommt, und erhalten Antworten auf ihre Fragen. Termine und Veranstaltungsorte sind unter www.renodom.de zu erfahren. red/pr

Koob Hörgeräte

Mit fünf Filialen in Mannheim und der Region – zuletzt wurde am 20. September in der Seckenheimer Hauptstraße 80 ein neues Geschäft eröffnet – ist das Familienunternehmen Koob Hörgeräte seit Jahrzehnten ein verlässlicher Ansprechpartner, wenn es ums Hören geht. Im Interview erklärt Geschäftsführer Thomas Frey, was die Besucher des Pflegeforums am Stand von Koob Hörgeräte erwartet.

Herr Frey, das MM-Pflegeforum findet in diesem Jahr zum ersten Mal statt. Was hat Sie bewogen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen?

Thomas Frey: Wir möchten nichts unversucht lassen, bei Neuem vorne mit dabei zu sein. Das treibt uns an; deshalb sind wir auch Teil der Pflegenetzwerke Rhein-Neckar. Wir waren schon immer innovativ und anders als andere, was neue Technologien oder Serviceleistungen angeht.

Was können Interessierte an Ihrem Stand erfahren?

Frey: Wir präsentieren unser gesamtes Portfolio – alles rund ums Hören, unsere Produkte und Dienstleistungen. Beispielsweise informieren wir über unsere Zusammenarbeit mit Kliniken als CI-Partner. Wenn das Gehör eines Patienten immer schlechter wird, kann je nach Entscheidung eines Arztes ein Cochlea-Implantat (CI) operativ eingesetzt werden. Danach findet eine Reha statt, bei der der Betroffene das Hören wieder erlernt. Als CI-Partner kümmern wir uns um das Hörgerät des Patienten beziehungsweise übernehmen die Wartung oder Reparatur des Implantats sowie die Folgeversorgung.

Außerdem zeigen wir die Bedeutung eines Hörtrainings. Hörverlust erfolgt nicht plötzlich; vielmehr handelt es sich dabei um einen schleichenden Prozess. Und so wie sich das Gehirn schrittweise an schlechtes Hören gewöhnt, muss es auch mithilfe eines Hörtrainings wieder an ein besseres Hören herangeführt werden. Studien zeigen, dass ein solches Training in 70 Prozent der Fälle zu Verbesserungen beigetragen hat.

Stellen Sie auch neue Produkte beim Pflegeforum vor?

Frey: Neben vielen anderen Artikeln unseres Sortiments, etwa im Bereich Gehörschutz, stellen wir mit dem OVP – Own Voice Processing – der Partnerfirma Signia eine Neuheit vor, die als ein wahrer Quantensprung der Technik gelten darf: Mit diesem Gerät lässt sich die eigene Stimme aufnehmen und später aus tausenden anderen Geräuschen herausfiltern. Dies macht es möglich, bei einer Regulierung der Lautstärke am Hörgerät die eigene Stimme unverändert wiederzugeben. Zudem präsentieren wir, ebenfalls vom Hersteller Signia, das „Styletto“ – ein Hörgerät mit anspruchsvollem Design, das vor allem stilbewusste Kunden interessieren dürfte und das bei uns bereits vor der offiziellen Markteinführung Mitte Oktober erhältlich ist.

Um 12.45 Uhr werden sie auf dem Pflegeforum einen Vortrag halten. Welche Themen werden Sie darin behandeln?

Frey: Ich werde den Vortrag gemeinsam mit einem Audiologen gestalten. Neben einer Vorstellung unseres Unternehmens, das mit der Eröffnung unserer neuen Filiale in Seckenheim seit September fünf Geschäfte umfasst, werden wir allgemeine Fragen rund um das Thema Hören und Hörverlust behandeln. Wie wichtig ist das Hören für den Menschen? Wen kann Hörverlust treffen?

Ein Schwerpunkt wird auch die Auswirkung des Hörverlustes auf die übrigen Sinne von Pflegebedürftigen sein. Wir bieten ja als eines von wenigen Unternehmen der Branche auch Hausbesuche, etwa in Pflegeeinrichtungen, an. Zudem stellen wir verschiedene Angebot für jeden Geldbeutel, unser Leistungsportfolio und einige Neuheiten vor. Gerne möchten wir auch spontan auf Fragen von Zuhörern eingehen – wer will, kann natürlich auch im Anschluss ausführlich an unserem Stand offene Punkte klären. pr/imp

Datenschutz