Sonderveröffentlichung
Themenspecial Weingüter Weinstuben in der Metropolregion

Purer Genuss

Kürbiscremesuppe: Dazu harmonieren Burgundersorten

Die Kürbiscremesuppe gehört zu den Klassikern in der Suppenzeit – und sehr gut harmoniert Wein zu Kürbis. Doch welcher passt? Den Geschmack einer Kürbiscremesuppe mit Hokkaido unterstreichen Burgundersorten wie Grauburgunder, Weißburgunder, Pinot Noir oder Chardonnay.

ZUTATEN – FÜR 4 PORTIONEN:

1 kg Kürbis – Hokkaido
2 Zwiebeln
2 EL Butter oder Öl
2 EL Mehl
800 ml Gemüsebrühe
200 g Schlagsahne
Salz und Pfeffer zum Würzen

ZUBEREITUNG:

Den Kürbis zerteilen, entkernen, schälen und klein schneiden, Zwiebeln schälen und würfeln, Butter oder Öl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln glasig dünsten. Den Kürbis kurz mit dünsten, im Anschluss das Mehl darüber stäuben und anschwitzen. Brühe und Sahne hinzu gießen und die Kürbiscremesuppe aufkochen lassen. Mit geschlossenem Deckel bei schwacher Hitze etwa 20 bis 25 Minuten köcheln lassen. Suppe mit einem Pürierstab pürieren und mit Salz und Pfeffer nach Belieben abschmecken. Wer möchte, kann die Suppe danach noch mit einem Klecks Crème fraîche, Kürbiskernöl, frischen Kräutern oder Kürbiskernen verfeinern.

VARIATIONEN:

200 g des Kürbisses durch Kartoffeln ersetzen. Diese sorgen dafür, dass die Suppe cremiger wird. Wenn man die Sahne durch Kokosmilch ersetzt, wird der Geschmack der Suppe exotischer. Soll die Suppe schärfer schmecken, kann man sie mit Ingwer verfeinern.

Tipp: Der Hokkaido-Kürbis lässt sich mitsamt seiner Schale zur Suppe verarbeiten. Somit entfällt das lästige und zum Teil aufwendige Schälen des Kürbisses. ak/imp
Datenschutz