Sonderveröffentlichung
Themenspecial 4 Wände - Das Bau-, Wohn- und Gartenmagazin

Leuchtender Sommerabend

GARTENLEUCHTEN: Die Tage werden länger und wärmer. Man verbringt mehr Zeit draußen. Dazu gehört, dass der Außenbereich hergerichtet, ja sogar eingerichtet wird. Der aktuelle Fokus liegt auf Leuchten fürs Freie.

Stilvolle Leuchten für den lauen Sommerabend: Die Bodenlampe Loon von Sebastian Herkner ist ein Gebilde, das einem langgestreckten Ballon ähnelt und in einem dreibeinigen Ring aus Teakholz steckt. BILDER: Dedon, Brokis, Tribù, Tommaso Sartori COL/Flos, Solpuri / dpa-tmn

10.07.2020
Leuchtender Sommerabend Image 1
Beier GmbH & Co. KG
 
Garten, Terrasse oder Balkon: Draußen wohnen kann genauso schön sein wie drinnen. Man kann sagen, dass die vergangenen zwei heißen Sommer einen Outdoor-Trend zwar nicht hervorgebracht, aber sicher beschleunigt haben. Und weil zu den immer wohnlicheren Möbeln für Terrasse und Balkon auch stilvolles Licht gehört, widmen sich immer mehr Kreative dem Design von Leuchten unter freiem Himmel. Bemerkenswert ist die Vielfalt der genutzten Materialien sowie das Ausmaß der Formen.

Blick in die Designer-Werkstatt: Klassiker, Folklore und kunstvolle Effekte

Cassina hat in diesem Jahr erstmals Leuchten für Wohn- und Essbereiche im Freien im Programm. Darunter erinnert das Modell Bollicosa Nauticat an die Glaskugeln, die Fischer früher mit Tau umflochten und an die Enden ihrer Netze banden, um sie über Wasser zu halten. Die Leuchte besteht aus mundgeblasenem Glas mit eingeschlossenen Bläschen. Allerdings machen allein die Größen mit einem Durchmesser von 30 beziehungsweise 50 Zentimetern klar, hier geht es nicht mehr um Fischernetze. Mit beigefarbenen Kordeln und grünen oder rostfarbenen Knoten lassen sie sich über den Balkontisch hängen.

Schon ein Leuchten-Klassiker ist Twiggy von Foscarini mit federndem, an eine Angelrute erinnerndem Gestell – aber das Design ist nach wie vor aktuell. Die Variante für die Terrasse namens Twiggy Grid Terra hat einen Schirm, den Designer Marc Sadler wie ein Gewebe gestaltet hat. Durch die grobe Struktur scheint das Licht. Außerdem befindet sich an der oberen Kante eine LED-Leiste, die einen feinen zusätzlichen Lichtring entstehen lässt.

Aus speziellen Kordelschnüren, die schneckenförmig aufgerollt und zusammengenäht wurden, sind die korbähnlichen Bodenoder Tischleuchten Agadir von Paola Lenti. In fröhlichen Farben wie Pink, Gelb, Türkis oder Limonengrün können die Laternen überall dort Licht geben, wo es gerade benötigt wird: Bis zu sechs Stunden hält der Akku, der sich via USB-Anschluss aufladen lässt.
      
Leuchtender Sommerabend Image 2
Herkner hat für den britischen Gartenspezialisten Gloster eine Außenleuchte designt: Ambient Line hat einen mundgeblasenen Zylinder aus Rauchglas mit Schilfglasverzierung. Wahlweise gibt es eine mobile Version mit Griffen aus Metallguss oder eine mit einem Metallständer. Beide können über das Stromnetz oder über ein Solarmodul auf der Oberseite geladen werden. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert die Leuchte Star (1) von Solpuri, die sich besonders gut für den Tisch eignet. Es gibt sie entweder mit vertikaler Teak-Lattung oder mit Seil-Geflecht.

Leuchtender Sommerabend Image 3
Auf einen kunstvollen Effekt setzt dagegen die Designfirma Nendo: Der Japaner Oki Sato kombiniert bei der Leuchte Heco (2) für Flos einen dünnen Rahmen mit einer beleuchteten Kugel. Ob als Tisch oder als Objekt, das an die Wand gelehnt werden kann: Die technischen Objekte wirken, als würden sie wie fragile Skulpturen Licht ins Dunkel bringen.  
 
 
 
Leuchtender Sommerabend Image 4
Auf einen ganz anderen Look setzt Fumie Shibata aus Tokio: Die Leuchte Bonbori (3) hat einen Edelstahlsockel, kombiniert mit einem eleganten mundgeblasenen Glasschirm. Für den neuen Outdoor-Typus ließ die Designerin sich von den traditionellen Papierlampions ihrer Heimat inspirieren.
 
 
 
 
 
 
Leuchtender Sommerabend Image 5
Ilia Eckardt hat eine Kollektion für das Label Tribù namens Monsieur Tricot (4) entworfen, die auf markante Strick- und Häkelelemente setzt. „Ich bin in der belgischen Modeszene aufgewachsen“, erklärt der Designer aus Antwerpen. „Basierend auf dieser Erfahrung experimentierte ich bei meinen Entwürfen mit innovativen Stricktechniken und witterungsbeständigem Garn, um den textilen Look auf andere Produkte zu übertragen.“ TEXT: Uta Abendroth, dpa