Sonderveröffentlichung
Themenspecial Zu Tisch

Leichte Sommerküche

Rezepttipps für die heiße Jahreszeit

Currywurst mit Pommes oder Schweinebraten mit Knödel? Im Sommer keine gute Idee. Denn fett- und kohlenhydratreiche Kost stellt bei hohen Temperaturen eine zusätzliche Belastung für den Stoffwechsel dar. Gefragt sind in dieser Zeit daher besonders leichte und vitaminreiche Gerichte, die den Körper nicht unnötig belasten. Saisonales Obst und Gemüse bieten dafür die besten Voraussetzungen.

FÜR AUGE UND GAUMEN

Ein Genuss für Gaumen und Auge ist beispielsweise ein Spargel-Erdbeer-Salat mit Rucola und gehobelten Mandeln. Die Kombination aus süßen Früchten und aromatischem Gemüse schmeckt als Beilage oder leichte Hauptspeise. Bekömmlich an heißen Tagen sind zudem kalte Suppen wie eine Gazpacho mit Tomaten, Salatgurke und Paprika sowie leichte Fisch- und Geflügelgerichte. Besonders leicht ist auch eine Vatiante aus gegrilltem Gemüse mit Pilzen, bei dem eine Marinade aus Salbeiblättern, Olivenöl und Zitrone für das gewisse Extra sorgt.

Gemüse, Fleisch und Co. können dabei in Töpfen aus hochwertigem Edelstahl ohne den Zusatz von Wasser und Fett gebraten und gegart werden. Wer bei seinem kurzgebratenen Fleisch und Gemüse zudem einen sommerlichen Grill-Look zaubern möchte, kann zu einer speziellen Pfanne mit Pyramidenstruktur greifen.

REZEPTTIPP: GEGRILLTES GEMÜSE MIT PILZEN

Zutaten für vier Personen:
5 Stiele Salbei
1 unbehandelte Zitrone
8 EL Olivenöl
1 Prise Zucker
Pfeffer und Pfeffer
400 g große Pilze (zum Beispiel Champignons
und Austernpilze)
1 kleine Zucchini
1 kleine Aubergine

Zubereitung:
Die Salbeiblätter abzupfen und fein hacken. Im Anschluss die Zitrone heiß abwaschen, die Schale fein abreiben und deren Saft auspressen. Alles mit Olivenöl und Zucker verrühren und kräftig pfeffern. Die Pilze mit einem Pinsel oder Tuch säubern und die Champignons in dicke Scheiben schneiden. Je nach Geschmack können die Austernpilze halbiert werden. Zucchini und Aubergine ebenfalls putzen und in dünne Scheiben schneiden. Nachdem alles geschnitten wurde, kann das Gemüse gemeinsam mit den Pilzen und der Marinade vermengt werden. Im Anschluss die Mischung circa eine Stunde ziehen lassen und gelegentlich wenden. Die Pfanne auf den Herd stellen und diesen auf höchste Stufe schalten. Nach Erreichen der Temperatur Gemüse und Pilze portionsweise von beiden Seiten jeweils ein bis zwei Minuten braten. Herausnehmen, etwas salzen und servieren. djd/imp

Gut zu wissen ...

Richtig würzen

Frische Kräuter und Gewürze geben Speisen erst den richtigen Kick. Das Aroma kann sich aber nur optimal entfalten, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden. Wer den Geschmack noch intensivieren möchte, kann Anis, Schwarzkümmel und Senfsamen vor der Verwendung kurz anrösten. Bei Kräutern mit festen Blättern wie Estragon, Oregano und Thymian wird der Geschmack während des Kochens sogar noch intensiver. Zarte Kräuter wie Basilikum, Majoran und Bärlauch vertragen jedoch keine langen Kochzeiten. Sie werden nur kurz hinzugefügt, damit sie ihr Aroma nicht verlieren. Manche Kräuter wie Kerbel, Dill und Schnittlauch sind so sensibel, dass man sie gar nicht erhitzen sollte. dpa-tmn/imp
Datenschutz