Sonderveröffentlichung
Themenspecial Immobilientage 2019

Kompakt und umfassend informieren

Grußwort zur Messe von Dr. Peter Kurz

Liebe Besucherinnen und Besucher der Immobilientage,

der Immobilienmarkt ist seit Jahren von einer außergewöhnlichen Dynamik gekennzeichnet. Das zeigt sich auch in besonderer Weise in Mannheim. Die Gründe für den Boom liegen in einer guten konjunkturellen Lage, die in Verbindung mit der seit gut zehn Jahren anhaltenden Niedrigzinsphase zu einer erhöhten Investitionsneigung im privaten und öffentlichen Sektor führen.

Eines der größten Wohnungsbauprojekte der Stadt in den letzten Jahrzehnten nimmt mit der Konversion der ehemals militärisch genutzten Fläche auf FRANKLIN immer deutlichere Konturen an. In Käfertal entsteht ein neues Quartier mit weit über 4000 Wohnungen, das hinsichtlich der Energieversorgung, der Mobilität, der Infrastruktur, der Architektur und vor allem dem Umgang mit der Natur und der Umwelt neue Maßstäbe setzen wird. Etliche Wohnimmobilien sind bereits bezugsreif; andere werden im Laufe der nächsten Monate fertiggestellt werden.

An FRANKLIN wird aber auch eine Maxime der Stadtentwicklung Mannheims deutlich. Nicht mehr genutzte Flächen werden entsprechend den heutigen Bedürfnissen weiterentwickelt. So können auf gewerblichen oder militärischen Brachflächen – unter bestimmten Prämissen – attraktive Wohnquartiere entstehen. Dadurch treiben wir den Innenentwicklungsprozess dynamisch voran, ohne die wertvollen Frei- und Grünflächen anzutasten. So können wir auch der nachfolgenden Generation ein intaktes Gemeinwohl übergeben.

In diesem Sinn haben wir das ehemalige Postareal oder das ehemalige Grundstück der Sickingerschule in T 4/T 5 bebaut. Weitere Wohnbaupotenziale auf der Schafweide sowie des Collini-Centers (Techn. Rathaus) stehen im Focus der Stadtplanung. Zusammen mit der Konversion der ehemals militärisch genutzten US-Liegenschaft können wir die rund 10 000 zusätzlich benötigten Wohnungen bis 2035 initiieren, die wir aufgrund des Bevölkerungszuwachses dringend benötigen.

Das kommunale Interesse gilt jedoch nicht ausschließlich der Bereitstellung von Wohnbauland. Wir haben auch die Pflicht, im Rahmen der Daseinsvorsorge den Bürgern preiswerten Wohnraum anzubieten. Das bezieht sich auch auf Wohnungen, deren Miete gemessen am Einkommen tragbar ist. Deshalb haben wir im Mai 2018 beschlossen, dass 30 Prozent aller Neubauwohnungen im Geschosswohnungsbau als preiswerte Mietwohnungen, deren Miete 33 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt, angeboten werden müssen. So stellen wir sicher, dass auch breiten Bevölkerungsschichten attraktive Wohnungen angeboten werden können.

Die Immobilientage bieten die einzigartige Möglichkeit für Interessierte, sich kompakt und umfassend zu informieren. Ich bedanke mich bei den Ausstellern und insbesondere beim Veranstalter „Mannheimer Morgen“ und wünsche viel Erfolg.

Dr. Peter Kurz,
Oberbürgermeister
Datenschutz