Sonderveröffentlichung
Themenspecial Mathaisemarkt Schriesheim

Junger Winzer mit Tradition

Weingut Jäck: Maximilian Jäck bewirtschaftet den Gastrobereich im Leistungsschauzelt

Ein bewährtes Team (v. l.) Johannes Jäck, Verena Jäck mit Schaf Chang, Peter und Christine Jäck, Hilde Jäck (sitzend), Max Jäck. BILD: SCHWETASCH

6.03.2020
Auch das Weingut Max Jäck unterhält an Mathaisemarkt eine Straußwirtschaft, und zwar im Gewerbezelt. Denn die Jäcks bewirtschaften zum neunten Mal dort den Gastrobereich.

Max‘ Weingut ist im sechsten Jahr, also der sechste Jahrgang im Keller und in der Flasche. Neben der Aufwertung im Eichelmann-Weinguide von 1 auf 1,5 Sterne wurde es für die 2020er Ausgabe auch erstmals im Gault & Millau Weinguide bewertet. Für 2020 steht ein neuer Weinberg mit der Sorte Chardonnay auf dem Plan. Außerdem ist die Erweiterung de Hofcafés mit Kuchen aus eigenem Obst, das Schwägerin Verena im Spätjahr eröffnet hatte, auf Wein und Sekt geplant. Im BdS-Zelt werden erstmals Sauvignon Blanc und Spätburgunder Blanc de Noir ausgeschenkt.

Bei Vorstellung der Mathaisemarkt-Weine im Zehntkeller machte Max jüngst mit seinem 2017er Riesling, trocken im Eichenfass, von sich reden: „Kernig, aber liebenswert, wie wir Schriesheimer“, sagte er. - tin

Wieder an drei Stellen präsent

Weingut Wehweck: Neben Kelterhalle und Fass bereits im zweiten Jahr vor dem Gewerbezelt auf dem Festplatz

Karl-Heinz und Philipp Wehweck
Karl-Heinz und Philipp Wehweck
Die Straußwirtschaft der Familie Wehweck am Eingang der Talstraße ist die älteste des mathaisemarktes: 1971 wurde sie gegründet. „Im nächsten Jahr feiern wir 50. Jubiläum“, sagt Karl-Heinz Wehweck nicht ohne Stolz. In der Führung seines Betriebes im Allgemeinen und der Bewirtschaftung des Mathaisemarktes im Speziellen steht ihm seit einigen Jahren sein Sohn Philipp, selbst ausgebildeter Küfer, zur Seite.

Mit seiner Mischung aus Stimmungsmusik in der Halle und Rock-Pop im Keller ist der Wehweck ein Muss. Alleine vier Bands spielen „unten“. In der Halle dagegen geht es zünftig zu, dank der zwei „Spitzbuam“.

Kulinarisch gibt es beim Wehweck Dinge, die es eben nur hier gibt, die daher längst Kult sind: Wellfleisch am Dienstag und Knöchel am zweiten Sonntag, am Festzug-Sonntag Mittagessen, überhaupt durchgehend warme und kalte Küche, an beiden Sonntagen Kaffee und Kuchen.

Schon seit Jahrzehnten ist Wehweck auch am Festplatz mit dem Ausschank am Schriesheimer Fass vertreten, was viele aber nicht mitbekommen, da der immer mehr oder weniger mit Marktständen zugestellt ist. Seit letztem Jahr ist das Schriesheimer Fass durch einen Freiplatz davor für die Marktbesucher deutlich erkennbar.

Ebenfalls seit 2019 steht Wehweck darüber hinaus mit seinem Wein- und Sektausschankwagen am Haupteingang vom Gewerbeausstellungszelt. - tin