Sonderveröffentlichung
Themenspecial 50 Plus

It’s Greyzies Night!

DISKOFIEBER: Ulrike Thomas wollte einen Ort der Bewegung und Begegnung für über 50-Jährige schaffen. Und Daria Holme vom EinTanzHaus half ihr dabei.

Von Mira Ziegler  

Tanzen. Sich bewegen, sich selbst fühlen, sich wohl fühlen. Kaum ein anderes Mittel bringt uns so schnell Freude, Wonne und das Gefühl, jung zu sein, wie zu Rhythmen und Beats zu tanzen, die uns schon immer ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch warum gibt es so wenige Möglichkeiten für über 50-Jährige, sich auf Veranstaltungen zur Musik tänzerisch auszuleben? Dieselbe Frage hat sich auch Ulrike Thomas gestellt. „Es ärgert mich, dass Tanzen auf Popmusik nur der Jugend vorbehalten sein soll. Ich wollte tanzen, also ging ich in Clubs und stellte fest, dass sich dort nur ganz junge Leute tummeln und auch die Musik nicht melodisch, sondern ein einziger Klangbrei ist“, beschwert sich die 62-jährige Psychotherapeutin. Und nur beim Ärger darüber blieb es nicht, Thomas unternahm auch etwas.

Im September 2017 öffnete das EinTanzHaus in der Mannheimer Trinitatiskirche seine Pforten: „Frau Thomas kam schon gut ein halbes Jahr vorher mit ihrer Idee. Da wir ein Haus für alle Generationen und Interessen öffnen wollten, fanden wir die Idee super. Dabei wollten wir keinen Tanztee kreieren, sondern einen Ort mit cooler Musik, eben eine Wohlfühl-Disko für 50-Pluser“, erklärt Daria Holme, künstlerische Leiterin im EinTanzHaus. Gewünscht scheint das von vielen über 50-Jährigen, die keine Lust haben, sich irgendeinem Verein anzuschließen, bloß, um neue Leute kennen zu lernen. Denn dies scheint ein größeres Problem zu sein, als es den Anschein hat. „Es ist in der Tat schwierig und vor allem ganz anders als in der Jugend. Wenn man über 50 oder 60 Jahre alt ist und sich nicht mehr in einer natürlichen sozialen Umgebung, wie in der Schule oder dem Studium, bewegt, lernt man kaum noch jemanden mit gleichen Interessen kennen“, zeigt sich Thomas nüchtern. „Für Leute in meinem Alter gibt es schlicht kaum Angebote, die wirklich erfüllend sind, dabei haben wir doch gerade jetzt Zeit und Geld. Das ist doch eine echte Marktlücke.“

So entstand die „Greyzies Night“. Beat-, Rock- und Popmusik von 1960 bis heute lockt die älteren Tanzwütigen aufs Parkett und schafft einen Ort der Bewegung und Begegnung. „Tanzen ist doch etwas Wunderbares und auch Erotisches, man bewegt Körper und Geist gleichzeitig, und das macht glücklich. In Mannheim, das sich doch selbst Musikstadt schimpft, müsste es eigentlich viele Möglichkeiten geben“, so Thomas. Mit der „Greyzies Night“ sei nun zumindest ein Schritt in die richtige Richtung getan, findet sie.

Seit sich im November 2017 die Pforten des EinTanzHauses für die erste 50er Disko öffneten, fanden noch viele weitere Tanznächte statt, denn Ulrike Thomas’ Idee war ein Riesenerfolg. „Bei der ersten ,Greyzies Night’ waren wir sehr aufgeregt und total baff, als direkt 100 Menschen den Raum füllten. Beim zweiten Mal waren es schon doppelt so viele“, freut sich Daria Holme. „Mir gefällt besonders gut, dass um Punkt acht Uhr die Tanzfläche voll ist und bis zum Schluss durchgetanzt wird. Das ist nicht wie in einer normalen Disko, bei uns geht es sofort rund, und am Ende sind alle total glücklich, wozu auch dieses Wahnsinns-Ambiente in der Kirche beiträgt.“ Daher ist kein Rahmenprogramm nötig, sind sich Initiatorin und Leiterin einig. „Die Leute kommen rein und gehen direkt auf die Tanzfläche, bis die Musik wieder ausgeht. Wir Älteren haben eben weniger Hemmungen – und keine Zeit zu verlieren“, sagt und lacht Thomas.

Die Besucher haben nicht nur die Möglichkeit, zur Musik zu tanzen, sondern diese auch mitzubestimmen. Es lägen Zettel aus, auf denen die Besucher ihre Liedwünsche notieren könnten, die man dann regelmäßig dem DJ überreiche, erklärt Holme. Die musikalische Vielfalt spricht ein breites Publikum an. Von 40 bis 80 sei beinahe jede Altersdekade vertreten, sind sich Holme und Thomas sicher, auch wenn die größte Gruppe zwischen 55 und 65 Jahren sei. Und gesellschaftliche Schichten und Szenen kämen ebenfalls kunterbunt gemischt. Da tanze der Handwerker neben der Bürgermeisterin, so Thomas, und sie fügt hinzu: „Wichtig ist dabei nur die Affinität zur Musik – denn das ist der verbindende Faktor.“

Und so scheint es zu sein, denn die Menschen amüsieren sich, fühlen sich wohl und schließen neue Freundschaften. „Viele kommen alleine und dann mit anderen ins Gespräch“, konnte Holme beobachten. „Auf der Tanzfläche sieht man auch alles Mögliche, Pärchen, die zusammen tanzen oder alte Rock n’ Roller – einfach eine ganz bunte Menge.“ Und auch Thomas findet: „Die Leute haben Spaß. Wenn ich in die Gesichter der Tanzenden sehe, sind sie regelrecht beseelt.“

Freunde und Verwandte der beiden und anderer Mitveranstalter seien bereits gekommen, um zu schauen, zu staunen und natürlich mitzutanzen. „Wir sind alle begeistert. Meine Mutter und viele unserer Eltern kommen sogar auch“, ist Holme begeistert. Die 44-Jährige käme auch oft selbst, aber fände leider nicht immer die Zeit. Anders als Initiatorin Ulrike Thomas. „Ich versuche möglichst jedes Mal zu kommen“, sagt sie. „Ich gehe gerne hin, denn ich tanze einfach gerne. Ich mag die Musik, die Stimmung und die Leute. Daher fände ich es auch schön, wenn die Veranstaltung noch öfter stattfände.“ Diesem Wunsch versucht das EinTanzHaus nachzukommen. Bisher fand die Veranstaltung etwa alle drei Monate statt, doch nachdem sich das EinTanzHaus nun eingelebt hat, soll die „Greyzies Night“ möglichst häufiger stattfinden. „Wir versuchen, es regelmäßiger auszurichten. Die nächste wird am 30. November sein“, verspricht Holme.

Und dass die Veranstaltungen auch weiterhin gut besucht sein werden, dessen kann man sich sicher sein, denn viele über 50-Jährige scheinen nur darauf gewartet zu haben. „Viele haben sich regelrecht bedankt. Das war mir fast peinlich. Ich treffe aber auch Leute von früher, die freuen sich und sagen ,Ja, toll, endlich!’“, sagt Ulrike Thomas und versichert, dass sie weiterhin versuchen wird, Veranstaltungen dieser Art ins Leben zu rufen.

Auch Lust zu tanzen?

Die nächste Greyzies Night findet am Freitag, 30. November, von 20 bis 23 Uhr statt, Einlass ist ab 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro.

EinTanzHaus in der Trinitatiskirche
G 4, 4, Eingang: G 4, 18
68159 Mannheim

Datenschutz