Sonderveröffentlichung
Themenspecial Unsere Hochzeit

Inspiration auf Instagram & Co.

Lieber erst planen, dann suchen

Im Internet gibt es viele Eindrücke zu Hochzeitsfeiern. BILD: ZACHARIE SCHEURER/DPA-TMN

12.10.2020
Inspiration auf Instagram & Co. Image 1
Hochzeitshüpfburg.com
Das Internet kennt so viele gute Ideen – und genau das ist das Problem mit der Ideensuche online. Denn es ist zu viel, und man verliert dabei leicht aus dem Blick, was man sich eigentlich selbst vorgestellt hat. Daher rät Kerrin Wiesener vom Bund deutscher Hochzeitsplaner, erst einmal zu planen – und dann erst mit der Onlinesuche zu beginnen. „Es gibt eine Flut von Impressionen, die tagtäglich von den kleinen Bildschirmen auf unserer Netzhaut landen. Viele Bräute speichern sich unzählige Ideen und schicken mir Screenshots“, berichtet die Hochzeitsplanerin. „Das verunsichert viele aber mehr und mehr, denn es ist zu viel. Und oft verliert man dabei aus dem Auge, wer man eigentlich ist und wie man feiern möchte.“ Sie ist auch der Meinung, ungewöhnliche Ideen für das Catering, die Dekoration und etwa Spiele braucht es gar nicht. „Jedes Paar ist einzigartig und jede Liebesbeziehung ist originell.“ Ihr Rat lautet daher: Sich eine Ideensammlung anzulegen – ohne dass man dabei an die Hochzeit denkt. „Was mag man grundsätzlich gerne? Was isst man gerne? Wie feiert man gerne? Und woher kommt das Brautpaar eigentlich?“ – das seien Fragen, die sich Heiratswillige dabei stellen sollten. Diese Informationen passten letztlich auch zu einer Feier – und wenn man mit Bier und Currywurst feiere, weil das eben ein Ding zwischen dem Brautpaar ist, „ist das super und cool“. „Eine Hochzeit sollte authentisch sein“, betont die Planerin. Erst wenn diese Planungen stehen und „wenn man sich richtig gefestigt fühlt, sollte man online zielgenau nach weiteren Ideen suchen“, so Wiesener weiter. tmn