Sonderveröffentlichung
Themenspecial Startklar ins Schuljahr

Frühstück ohne Langeweile

Ernährung: Wie Kinder ausgewogen und mit Abwechslung in den Tag starten

Vielfalt ist gefragt: Eine Variante für ein ausgewogenes Frühstück kann Müsli mit frischem Obst und Joghurt sein. BILD: STOCK.ADOBE.COM-KONSTANTIN YUGANOV  

14.09.2020
Frühstück ohne Langeweile Image 1
Wie sieht ein ausgewogenes Frühstück aus, das Kinder mit genügend Energie und Nährstoffen für den Tag versorgt und ihnen richtig gut schmeckt? Vor allem Abwechslung und Vielfalt seien gefragt, so die Ökotrophologin Kirsten Michels: „Optimalerweise sieht das Frühstück jeden Tag ein bisschen anders aus. Eine Variante kann ein Müsli, gemischt mit frischem Obst, Joghurt und Milch sein. Am nächsten Tag gibt es ein Vollkornbrot mit Käse und Gemüse-Rohkost und den Tag darauf ein warmes Porridge und dazu frisches Obst.“ Bei Getreideprodukten ist es ratsam, möglichst oft auf Vollkorn zu setzen, da in diesem besonders viele Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und hochwertige Fette enthalten sind.
    
Versorgt mit Energie und Nährstoffen

Menge und Inhalt der Brotbox für die Schule sollten sich dem morgendlichen Frühstück zu Hause anpassen: Gab es morgens Müsli mit Obst, enthält die Brotbox beispielsweise ein Vollkornbrot und Gemüse- Rohkost. „Mag ein Kind daheim hingegen nicht viel frühstücken, ist eine gut bestückte Frühstücksbox für das zweite Frühstück sehr willkommen“, erläutert Ernährungsexpertin Kirsten Michels. „Wichtig ist es, den täglichen Bedarf an Energie und Nährstoffen im Blick zu behalten.“ Daher sei es entsprechend der Empfehlung „Fünf am Tag“ eine gute Idee, wenn bereits beim Frühstück eine Portion Obst oder Gemüse dabei ist. So werden Kinder mit Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen versorgt. Wichtig ist zudem ein kindergerechtes, also möglichst ungesüßtes Getränk – wie Leitungswasser, Mineralwasser oder purer Kräuter- und Früchtetee.

Nachhaltig gut frühstücken

Im Kita- und Grundschulalter beginnt der Nachwuchs, selbst Entscheidungen über Ernährung und Konsumverhalten zu treffen. Ein guter Zeitpunkt also, um den Kids die Grundlagen einer ausgewogenen Ernährung zu vermitteln.

Dafür bietet sich auch ein Besuch auf einem Bio-Bauernhof an, um die Kinder mit den Besonderheiten von Bio-Lebensmitteln und der ökologischen Landwirtschaft in Berührung zu bringen. Denn zu einem gesunden und vor allem nachhaltigen Frühstück gehört nicht nur die Ernährungsweise, sondern auch die Erzeugung der Lebensmittel im ökologischen Landbau. djd

So macht Schule Spaß

Lernen I: Wie man die Motivation gezielt fördern kann

Ein neues Schuljahr steht an und damit auch das Thema Lernen. Das findet natürlich nicht nur im Unterricht statt, sondern gleichfalls zu Hause. Für Eltern gibt es einige Tipps, um den Spaß am Lernen zu fördern.

Erst kurz vor der Klassenarbeit einen Lernmarathon zu beginnen, baut unnötig Druck auf. Besser ist es, den Lernstoff regelmäßig und in kleinen Dosen mit dem Kind zu wiederholen. So wird die kurze Lerneinheit schnell zur Routine und die Wiederholungen sorgen dafür, dass das Gelernte auch langfristig in Erinnerung bleibt.

Nur für gute Noten zu loben, ist kontraproduktiv. Viel motivierender ist es, Kinder für Dinge zu loben, die sie direkt beeinflussen können – zum Beispiel ihr großes Engagement. Auf diese Weise lernen sie, dass sie ihren Erfolg selbst in der Hand haben.

Auch das eigene Wohlbefinden hat großen Einfluss auf die Motivation, Neues zu lernen. Daher ist es wichtig, zu Hause eine aufgeräumte und ruhige Lernatmosphäre zu schaffen. Die individuelle Gestaltung des Arbeitsplatzes ist ebenfalls eine schöne Möglichkeit, die gleichzeitig auch noch Spaß macht. So kann man zum Beispiel gemeinsam kreative Behältnisse für Stifte, Lineale und Co. basteln. Eine gute Mischung aus bewussten Lernzeiten und Freizeitgestaltung sorgt dafür, dass die Motivation auf lange Sicht nicht auf der Strecke bleibt.

Dabei kann es helfen, gemeinsam mit dem Kind feste Zeiten zu vereinbaren, etwa in Form eines Lern- oder Hausaufgabenplans. Dabei sollte man Rücksicht auf die individuellen Bedürfnisse nehmen. Manche brauchen nach der Schule zunächst eine Pause vom Lernen und können sich erst am späten Nachmittag oder Abend wieder gut konzentrieren. djd