Sonderveröffentlichung
Themenspecial Gesund leben!

Freiluftsport trotz Heuschnupfen

Freiluftsport trotz Heuschnupfen

Aufwärmen vor dem Sport bereitet allergiegeplagte Bronchien auf die Belastung vor. BLD: DJD/LINDA AG/GETTY IMAGES/NOMAD

29.04.2020
Der Frühling mit seiner erwachenden Natur lädt dazu ein, wieder häufiger Zeit draußen zu verbringen. Das gilt besonders für viele Sportbegeisterte: Radfahren, Joggen, Wandern, Inlineskaten – viele Aktivitäten sind nur unter freiem Himmel möglich oder machen so mehr Spaß. Doch was, wenn die Pollen fliegen? Schließlich beginnt die Heuschnupfensaison oft schon im Februar und ruft bei Allergikern Niesen, Augenjucken und eine laufende Nase hervor. „Dennoch können und sollten Betroffene sich auch im Freien bewegen, denn dies stärkt Lungenfunktion, Atmung, Muskulatur und Herz-Kreislauf-System“, rät Apotheker Benjamin Lieske aus Castrop-Rauxel. 

ATEMFREQUENZ VORAB ERHÖHEN

„Vorab sollte jedoch ein Facharzt aufgesucht werden“, so der Experte. Gibt dieser grünes Licht, stehe dem Freiluftsport nichts mehr im Wege. Und mit den richtigen Tipps lassen sich Allergiesymptome gut eindämmen. Heuschnupfenpatienten sollten sich vor dem Trainieren auf jeden Fall ordentlich aufwärmen, um die Atemfrequenz zu erhöhen. Das kann eine Verengung der Bronchien und plötzliche Atemnot verhindern.

„Wer Allergiemedikamente wie etwa Antihistaminika einnimmt, sollte das natürlich auch an aktiven Tagen tun“, erklärt Benjamin Lieske: „Bei starkem Pollenflug ist es ratsam, Mittel wie Nasenspray oder Augentropfen direkt vor dem Sport zu verwenden.“ Empfehlenswert seien hier oft auch Kombipräparate. Am besten lassen sich Betroffene dazu vom informierten Fachpersonal in einer Apotheke beraten. Weiterhin ist es ratsam, aufs Wetter zu schauen. Bei Wind ist die Pollenbelastung besonders hoch, nach einem Regenguss eher niedrig. Auch Uhrzeit und Ort spielen eine Rolle: In der Stadt ist morgens weniger Blütenstaub unterwegs, auf dem Land dagegen abends. Entsprechend sollten Heuschnupfenpatienten ihre Trainingszeiten planen.

POLLEN WIEDER LOSWERDEN

Nach dem Sport gilt es, die Pollen schnell loszuwerden. Sportbekleidung wäscht man am besten sofort oder lagert sie außerhalb der Wohn- und Schlafräume. Intensives Haarewaschen ist ebenfalls angeraten.

„Ein guter Tipp ist außerdem eine Nasendusche, um aus der Luft gefilterten Blütenstaub von den Schleimhäuten zu entfernen“, so Lieske. Grundsätzlich sollten Allergiker bei körperlicher Aktivität in der Heuschnupfensaison gut auf ihren Körper hören, sich nicht überanstrengen und bei Atemnot oder anderen allergischen Signalen sofort mit dem Sport aufhören. djd

Pollenschutz

Spezialgewebe für zu Hause

Es klingt nach einem rekordverdächtigen Frühstart in die Pollensaison: Direkt zu Jahresbeginn 2020 hat der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) davor gewarnt, dass in einigen Regionen Deutschlands, die Haselblüte begonnen hat. Für alle, die unter einer Pollenallergie leiden, sind dies schlechte Nachrichten. Fachleute beobachten seit geraumer Zeit, dass sich die Heuschnupfenzeit immer weiter ausdehnt – ins zeitige Frühjahr ebenso wie in den späten Herbst. Verantwortlich dafür sind milde Winter sowie trockene Frühjahrs- und Sommermonate. Für Allergiker bedeutet diese Entwicklung, dass sich ihre Leidenszeit mit Triefnase und roten Augen deutlich verlängert.

Ausgelöst wird der Heuschnupfen durch den Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern, Getreide und Kräutern. Gut jeder sechste Bundesbürger reagiert laut Zahlen des DAAB empfindlich auf diese Allergieauslöser – Tendenz weiter steigend. Unter freiem Himmel kann man sich naturgemäß kaum vor den umherfliegenden Pollen schützen. Umso wichtiger ist es, zumindest zu Hause eine reizarme Umgebung zu schaffen. So können Allergiker befreit aufatmen und ohne Atembeschwerden durchschlafen. Spezielle Schutzgewebe für Fenster und Türen etwa halten die Allergieauslöser wirksam draußen. Licht und vor allem frische Luft hingegen können ungehindert einströmen. Wichtig ist es, dass die Schutzgewebe passgenau sitzen und keine Spalten am Fensterrahmen bleiben. djd
      
Praxis Dr. med. Körner-Halbritter