Sonderveröffentlichung
Themenspecial 50 Plus

Fertig? Los!

TECHNOSEUM: DAS TECHNOSEUM PRÄSENTIERT MIT „FERTIG? LOS! DIE GESCHICHTE VON SPORT & TECHNIK“ AB DEM 8. NOVEMBER EINE NEUE SONDERAUSSTELLUNG. UND DIE SCHAU SORGT FÜR BEWEGUNG: AUSPROBIEREN, TECHNIK AM EIGENEN KÖRPER SPÜREN – DAS ALLES GEHÖRT DAZU.

Sport gehört zum Leben: Wer nicht selbst aktiv ist, sei es im Fitness-Studio, draußen in der Natur oder im Verein, der fiebert vor dem Bildschirm mit den Stars des Spitzensports mit. Dabei hat sich die Jagd nach Rekorden erst in jüngerer Zeit herausgebildet – die Technik macht’s möglich.

Wettkämpfe wurden stärker normiert, Sportgeräte ausgefeilter konzipiert und Leistungen genauer analysiert und vermessen. Die technische Palette reicht von der Stoppuhr bis hin zu Videoanalysen von ganzen Spielverläufen. Der Sport, wie wir ihn heute kennen, ist auch ein Produkt unserer industrialisierten und technisierten Welt. Vom 8. November bis 10. Juni 2019 zeigt das Technoseum in Mannheim die große Sonderausstellung Baden-Württemberg „Fertig? Los! Die Geschichte von Sport und Technik“, bei der die Wechselbeziehungen zwischen Sport, Technik und Gesellschaft von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis heute im Zentrum stehen.
Ein Turnpferd von 1801, das über Kopf und Schweif verfügt BILD: TECHNOSEUM, KLAUS LUGINSLAND
Ein Turnpferd von 1801, das über Kopf und Schweif verfügt 
BILD: TECHNOSEUM, KLAUS LUGINSLAND
Auf 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentiert das Museum zahlreiche moderne und historische Objekte. Mit dabei ein Turnpferd aus dem frühen 19. Jahrhundert, das über Kopf und Schweif verfügt und die nationalpatriotischen Wurzeln des Turnens deutlich macht: Schließlich diente die Turnbewegung dieser Zeit auch der Wehrertüchtigung junger Männer und damit der Vorbereitung des Einsatzes in der Kavallerie. Die Besucher erfahren, dass Sackhüpfen und Schubkarrenrennen einmal fast olympische Disziplinen geworden wären, und dass der mechanische Rasenmäher in den 1830er Jahren erfunden wurde, um die ausgedehnten Freizeitanlagen des englischen Adels für den damals bereits populären Rasensport zu pflegen. Ein Koffer mit Doping-Utensilien eines österreichischen Radprofis aus den 1950er Jahren illustriert die Schattenseiten des modernen Sports ebenso wie die Möglichkeiten und Grenzen der körperlichen Selbstoptimierung – mitunter mit massiven Auswirkungen auf die Gesundheit.

Auch der Einfluss des Sports auf die Alltagskultur ist ein Thema, etwa wie der Sneaker vom Sportschuh zum Modeaccessoire avancierte und wie sich die Fankultur mit Gesängen und Ritualen entwickelte. Sportlich wird es für die Besucher an interaktiven Stationen, wo man Sportgeräte ausprobieren oder seine eigene Fitness überprüfen kann. red

Fantastische Ballettmärchen

WEIHNACHTEN WIRD IM MANNHEIMER ROSENGARTEN IN DIESEM JAHR BESONDERS BEZAUBERND: AM 25. DEZEMBER WERDEN „DORNRÖSCHEN“ UND „DER NUSSKNACKER“ AUFGEFÜHRT.

BILD: BB PROMOTION
BILD: BB PROMOTION
An Weihnachten präsentiert das Russische Nationalballett aus Moskau im Mannheimer Rosengarten gleich zwei bezaubernde Stücke zur legendären Musik von Peter Iljitsch Tschaikowsky. Am 25. Dezember um 15 Uhr führt Märchenerzählerin Jeannie im Mannheimer Rosengarten auf verzaubernde Weise durch die Geschichte von „Dornröschen“, damit auch die Kleinsten im Publikum der Handlung folgen können.

In der Abendvorstellung um 20 Uhr erwartet die Zuschauer mit „Der Nussknacker“ ein weiteres Meisterwerk voller Poesie, Anmut und Eleganz.

Seit mehr als 100 Jahren erfreut der Ballettklassiker „Dornröschen“ Groß und Klein. Die Geschichte führt den Zuschauer in ein Zauberreich, wo Gutes und Schönes herrschen, und wohin man auch als Erwachsener immer wieder zurückkehren möchte. Die faszinierende Pracht von Bühnenbild und 300 Kostümen, die märchenhafte Handlung, die Musik und der Tanz, vervollständigen das vitale Werk und machen die romantische Ballettvorstellung zu einem wahren Fest.

Mit Leichtigkeit und höchster technischer Präzision wird das Publikum bei „Der Nussknacker“ in eine Welt der Schwerelosigkeit und Poesie entführt. Die fantastische Geschichte beginnt an einem kalten Weihnachtsabend im winterlichen St. Petersburg. Von ihrem geheimnisvollen Patenonkel Herr Drosselmeier bekommt die kleine Marie einen Nussknacker geschenkt, welcher am Abend zum Leben erwacht. Der Nussknacker eröffnet Marie eine farbenfrohe Traumwelt, in der ein angriffslustiger Mausekönig, eine zauberhafte Zuckerfee und viele andere fantastische Geschöpfe auf die beiden warten. red
Datenschutz