Sonderveröffentlichung
Themenspecial Zu Tisch

Erleben mit allen Sinnen

Mit der Küche Marokkos in ferne Welten eintauchen

Die Küche Marokkos ist frisch und würzig. Eine Tajine mit Fleisch und Gemüse, Couscous mit Lamm oder Fenchel-Blutorangen-Salat: die marokkanische Küche ist vielseitig und alles andere als Fast Food. Daher lohnt es sich, zu Hause die Gerichte auszuprobieren.

Die Lebensmittel müssten mit allen Sinnen erkundet werden, sagt Rob Palmer. Der Australier ist gemeinsam mit seiner Frau Sophia durch ihr Heimatland Marokko gereist, hat dort ihre Familie getroffen – und ganz genau in die Kochtöpfe geschaut. „Alles beginnt mit den Gewürzen“, sagt Palmer. Wer sich an der Küche Marokkos versuchen will, braucht Ingwer, Safran, Kreuzkümmel und Kurkuma – und ein bisschen Gespür für das Essen. So kochten die Marokkaner nicht mit Messbechern oder Waagen, erzählt Palmer. Das Augenmaß zählt. Aber was ist typisch marokkanisch? Klar, es sind vor allem die Klassiker: Couscous, Lammfleisch und Gerichte aus der Tajine. Das sind auch die Lieblingsgerichte von Julia Komp-Hamzaoui, Köchin und Mitglied beim Verband der Köche Deutschlands.

COUSCOUS MIT LAMM

Für ihr Couscous mit Lamm nutzt sie einen Dämpfer. Das Lammfleisch würzt sie mit Salz, Pfeffer, Tabil, Ras el Hanout und Kurkuma und brät es dann mit Zwiebeln und Knoblauch. „Tomatenmark mit anrösten und mit Wasser und gehackten Tomaten ablöschen“, rät die Köchin. Dann kommen noch eingeweichte Kichererbsen hinzu, und alles köchelt etwa eine Stunde lang. „Währenddessen Möhren, Kartoffeln und Kürbis schälen und in grobe Stücke schneiden.“ Die Stücke kochen dann noch weitere 15 Minuten in der Soße mit. Schließlich wird alles gemeinsam mit dem gedämpftem Couscous serviert. dpa-tmn/imp
Datenschutz