Sonderveröffentlichung
Themenspecial Outdoor 2020

Die richtige Technik macht’s

Interview: So klappt die Umstellung auf Barfußschuhe besonders gelenkschonend

Minimalschuhe eignen sich für alle möglichen Situationen – im Alltag als Businessvariante mit eleganten Materialien oder als sportliche Wanderschuhe in der Natur. BILDER: LEGUANO GMBH

17.06.2020
Die richtige Technik macht’s Image 1
Wer Barfußschuhe trägt, tut seinen Füßen etwas Gutes – so die Message der Hersteller. Thomas Jakob, Personal Trainer und Körpertherapeut, erklärt, worauf es beim Laufen mit dem leichten Schuhwerk ankommt.

Herr Jakob, was ist das Besondere an Barfußschuhen?

Thomas Jakob: Das Besondere an minimalistischem Schuhwerk, wie es auch genannt wird, ist einerseits eine dünne und flexible Sohle. Der Fuß kann sich freier bewegen und hat mehr Kontakt zum Boden. Ein weiteres Merkmal von Barfußschuhen ist die Sprengung, die null Millimeter beträgt. Als Sprengung bezeichnet man den Höhenunterschied zwischen Vor- und Rückfuß. Befindet sich der gesamte Fuß auf einer Ebene, wirkt sich das positiv auf die Körperstatik aus.     
  
Welche Vorteile bringt das minimalistische Schuhwerk?

Jakob: Ich würde sagen, dass man einen Schuh trägt, aber fast alle Vorteile des Barfußlaufens nutzen kann. Es ist ausreichend Schutz vor Hitze, Kälte oder scharfkantigen Steinen gegeben. Gleichzeitig können die Füße ihr natürliches Potenzial entfalten und werden nicht in eine bestimmte Form gezwängt. Minimalistisches Schuhwerk orientiert sich somit auch an unseren Zehen und bietet diesen genügend Freiraum. Das oft verwendete flexible und elastische Obermaterial sowie ein geringes Gesamtgewicht sind weitere Vorteile.
   
Die richtige Technik macht’s Image 2
Wie läuft man richtig in solchen Schuhen?

Jakob: Zunächst wird unterschieden zwischen laufen – also joggen – und gehen. Die Technik beim Joggen sollte mehr Beachtung finden, da es hier eine Flugphase, und somit auch ein höheres Verletzungspotenzial, gibt. Wenn man beim Joggen auf dem Boden aufkommt, wird das gesamte Körpergewicht mit einem Fuß abgefangen. Bei einem klassischen Joggingschuh berührt dabei meist zuerst die Ferse den Grund. Bei einem ungedämpften Modell landet man eher auf dem Vorfuß. Doch beide Möglichkeiten der Landung bergen Verletzungspotenzial. Sportwissenschaftler Dr. Nicholas Romanov liefert mit der „Pose Method of Running“ eine praktikable Trainingsmethode für die Lauftechnik. Sie setzt sich sehr vereinfacht aus drei Schlüsselpositionen zusammen: Aus dem Gleichgewicht der Laufpose (Pose) fallen (Fall) wir schwerkraftbedingt nach vorn. Dann muss der Fuß schnell nach oben, unter die Hüfte gezogen (Pull) werden.

Zu welchen Anlässen kann man die Barfußschuhe tragen?

Jakob: Eigentlich zu jedem: beim Sport, in der Stadt oder im Büro. Viele schrecken erst einmal vor der Optik zurück. Es gibt es aber auch modische und sportliche Modelle aus hochwertigen Materialien, die sich optisch nicht direkt von Straßen- oder Businessschuhen unterscheiden. Man braucht nicht unbedingt Zehenschuhe, um die Vorteile von Barfußschuhen nutzen zu können. Auch fürs Wandern ist das leichte Schuhwerk geeignet. Meist unbegründete Ängste – die Knöchel müssten zum Beispiel vorm Umknicken geschützt sein – sind oft schnell vergessen. Mit Barfußschuhen geht man insgesamt viel bewusster und achtsamer durch die Natur.

Woher weiß ich, welcher Schuh zu mir passt?

Jakob: Es gibt heute zahllose Hersteller, dennoch ist minimalistisches Schuhwerk ein Nischenprodukt und vor allem online zu finden. Das macht die Suche nach dem passenden Paar nicht gerade leicht. Da ist es umso schöner, dass Geschäfte wie der Bensheimer Fitness und Wellness Shop ein ausgewähltes Sortiment führt. Individuelle Beratung sowie die Möglichkeit, Schuhe anzuprobieren und zu testen, helfen definitiv bei der Auswahl.

Wem würden Sie zum Tragen solcher Schuhe raten?

Jakob: Prinzipiell rate ich jedem dazu. Menschen mit Fußbeschwerden würde ich solche Schuhe am Anfang aber eher als Trainingswerkzeug empfehlen und versuchen, langsam umzustellen. Wenn man sich daran gewöhnt hat, kann man sie im alltäglichen Gebrauch einsetzen. Für mich selbst sind solche Schuhe seit 15 Jahren absoluter Standard. Bei Knie-, Hüft- oder Rückenproblemen rate ich mehrgleisig zu fahren. Es ist immer sinnvoll, Beschwerden mit einem Spezialisten abzuklären und die Ursache checken zu lassen. Trotz allem ist so ein Barfußschuh auch in diesem Fall meist ein gutes Werkzeug, das man nutzen kann. pr/soz

Bensheimer Fitness und Wellness Shop
Berliner Ring 151
64625 Bensheim
Telefon: 06251/9 84 38 08

Zur Person

Die richtige Technik macht’s Image 3
Thomas Jakob
Sportwissenschaftler M.A.

Personal Trainer und Körpertherapeut in Bensheim

www.ego-naturel.de