Sonderveröffentlichung
Themenspecial 50 Plus

Der Reiz des Analogen

So kauft man eine Oldschool-Kamera: Retro ist in. Das gilt nicht nur für Vinyl-Schallplatten, Neuauflagen von alten Spielekonsolen oder Polaroidbilder. Auch alte Analog-Kameras finden wieder mehr Anhänger.

Mit analogen Kameras entschleunigt man das Fotografieren. Durch den Film ist die Zahl der Bilder begrenzt, also knipst man nicht einfach drauf los. BILDER: DPA-TMN

13.05.2020
Der Reiz des Analogen Image 1
Dieses gespannte Warten auf das Ergebnis, wenn Fotos erst entwickelt werden müssen: In Zeiten der Digitalfotografie hat die gute, alte analoge Bildtechnik etwas Faszinierendes. „Ähnlich wie bei der Schallplatte begeistert die Fans beim alten Fotografieren, dass sie hier noch alles manuell einstellen müssen und es mit einer soliden Mechanik zu tun haben“, sagt Rainer Schuldt von der Zeitschrift „Computer Bild“. Vielen Fotofreunden seien die durch digitale Filter und zahlreiche Hilfsprogramme gepimpten Bilder, die mit digitalen Spiegelreflexkameras oder Smartphones geschossen werden, mittlerweile einfach zu perfekt und klinisch.

Und man knipst digital oft unbedacht drauf los. Für die Fotografin Daniela Krüger besteht der große Reiz des Analogen aber darin, sich für den einen Moment, den sie einfangen möchte, Zeit zu nehmen. „Das Ergebnis sieht man erst, wenn der Film voll und entwickelt ist, nicht sofort auf dem Display“, erklärt Krüger, die mit einer analogen Spiegelreflexkamera unterwegs ist. „Es gibt nichts Echteres.“
   
Autohaus Ivancan GmbH
Wer sich für eine Oldschool-Kamera interessiert, könnte bei Online-Marktplätzen fündig werden. Oder bei den (Groß- )Eltern im Keller. „Für den Anfang reicht durchaus auch ein Modell um die fünf Euro, bei dem es nicht weh tut, falls etwas nicht funktioniert“, schildert Krüger.

Vor dem Kauf sollte man sein Fundstück aber eingehend prüfen, rät Moritz Wanke vom Magazin „Chip Foto-Video“. Arbeiten Verschluss und Klappspiegel reibungslos? Lassen sich Drehräder und Hebel ohne große Mühe verstellen? Funktioniert die Elektronik, etwa Autofokusmotor und Belichtungsmesser? „Derartige Fragen sollten vorab oder falls möglich vor Ort geklärt werden“, rät der Experte.
  
Der Reiz des Analogen Image 2
Vorsicht ist geboten, wenn der Verkäufer „gekauft wie gesehen“ schreibt – das deutet oft auf einen Mangel hin, so Schuldt. Der Verkäufer sollte auch in der Lage sein, vor dem Deal ein paar Fragen per E-Mail zu beantworten, falls man sich die Kamera zuschicken lässt und nicht selbst abholt. Etwa, ob der Filmtransport zuverlässig läuft oder der Sucher sauber ist. „Kann der Verkäufer diese Fragen nicht beantworten oder weicht er aus: Finger weg“, betont Schuldt.

Wanke rät, die Kamera auf Lichteinfall zu überprüfen, als ob sie lichtdicht ist. „Dafür genügt eine frontal aufs Gehäuse gerichtete Taschenlampe, wodurch sich selbst kleine Lichtdurchlässigkeiten offenbaren.“ Komme es hier zu Lücken, liege das oft am spröde gewordenen Moosgummi. „Für viele Modelle bieten Händler deshalb mittlerweile zum Beispiel auf Ebay entsprechende Reparaturkits an.“

Wer im Fachgeschäft oder auf einem Flohmarkt sucht, kann die Gebrauchte vor Ort in Augenschein nehmen. „Möchte man auf Nummer sicher gehen, kauft man bei einem Händler, der gebrauchte Kameras anbietet, die zuvor auf ihre Funktionstüchtigkeit hin überprüft wurden“, erläutert Schuldt. Seriöse Händler räumten zudem ein Rückgaberecht ein. „Für diese Serviceleistungen muss man dann natürlich einen etwas höheren Preis zahlen.“

Aber welcher Kameratyp ist der richtige? Als Geheimtipp gelten Schuldt zufolge die vergleichsweise günstigen Spiegelreflexkameras von Praktica aus DDR-Produktion. „Das sind sehr solide Modelle, die zumeist für den Export in den Westen gefertigt wurden.“

Jeder Fotograf hat unterschiedliche Ansprüche an seine Kamera wie Haptik, Seriengeschwindigkeit und Ausstattung. „Die eine richtige Kamera gibt es nicht“, sagt Wanke. Für den Einstieg bieten sich aus seiner Sicht Modelle wie die Nikon „FE“, die Minolta „XE-1“ und die Pentax „ME super“ an. Da diese Kameras recht weit verbreitet waren, liegen nicht nur die Preise im bezahlbaren Rahmen. Es erleichtert auch die Ersatzteilsuche, falls doch mal etwas kaputtgeht.

Je nach Modell und Zustand müssen Interessenten unterschiedlich tief in die Tasche greifen. Manche Kameras wie Minolta „XE-1“ und Pentax „ME super“ sind nach Wankes Einschätzung ab 60 bis 80 Euro zu haben. „Anspruchsvollere Kameras beziehungsweise Sammlerobjekte wie die Contax RTS III und Nikon FM3a starten bei mehreren hundert Euro.“

Filme sind weiterhin erhältlich, etwa beim Onlinehändler, im Drogeriemarkt oder im Fotofachhandel. Standard sind hier Filme mit der Empfindlichkeit ISO 200 oder 400. Schuldts Tipp: Bewahrt man Filme im Kühlschrank auf, bleiben sie auch nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums noch „frisch“.

Für die Film-Entwicklung lohnt sich der Gang zu einem professionellen Fotostudio, hat Daniela Krüger festgestellt. Sie lässt sich den Film häufig digitalisieren und kann die Fotografien damit etwa für ihren Instagram-Kanal weiterverwenden. „Auch wenn die Entwicklungsgebühr dort etwas teurer ist als in Drogeriemärkten, so ist die Qualität der Scans deutlich besser“, schätzt Krüger. 15 bis 20 Euro müsse man dort im günstigsten Fall für Film und Entwicklung einplanen. Von Bernadette Winter, dpa