Sonderveröffentlichung
Themenspecial Der SRH Dämmer Marathon

Der perfekte Laufschuh

Expertin des Marathonshops Wiesloch gibt Tipps zum geeigneten Schuhwerk

Im Marathonshop in Wiesloch bieten Martina Leitmaier und ihre Kollegen individuelle Schuhberatung für Laufanfänger bis zum fortgeschrittenen Läufer. Im Interview erklärt die Shopleiterin, worauf es bei Laufschuhen ankommt.

Was macht den perfekten Laufschuh aus?

Martina Leitmaier: Der perfekte Laufschuh dämpft, stützt und umschließt den Fuß gut. Dabei ist der Fersenhalt einer der wichtigsten Aspekte für den perfekt sitzenden Laufschuh. Bei der Auswahl muss man außerdem darauf achten, dass der Schuhaufbau dem individuellen Laufstil, der Laufgeschwindigkeit und dem Körpergewicht des Läufers entspricht.

GBG Unternehmensgruppe

Woran merkt ein Läufer, dass die Schuhe nicht optimal sind?

Leitmaier: Ist der Schuh nicht optimal, liegt dies häufig an der falschen Größe, denn der Schuh muss groß genug sein. Vor allem die Zehen brauchen Freiraum, sie bewegen sich während der Abrollbewegung ja bis zu 0,5 cm. Auch ein zu enger oder zu weiter Schnitt im Vorfuß- und Mittelfußbereich ist eher kontraproduktiv. Der Läufer bekommt entweder einen tauben Vorfuß oder Blasen unter den Zehen.

Wie findet man das optimale Modell?

Leitmaier: Mithilfe einer Beratung eines erfahrenen Verkäufers. Uns ist es immer wichtig, zunächst einmal die Ziele und Bedürfnisse des Läufers zu hinterfragen. Außerdem ist es wichtig zu erfahren, ob und wenn ja welche orthopädischen Probleme bestehen oder bestanden haben. Optimalerweise bringen unsere Kunden ihre alten Laufschuhe mit, da wir dadurch sehen können, ob die Laufsohle gleichmäßig abgelaufen ist oder manche Stellen besondere Abnutzungen aufweist. Danach sehen wir uns die Beinachse und die Füße unserer „Athleten“ etwas genauer an.Unsere „Laufanalyse“ beginnt damit, dass wir uns ein Bild von dem Läufer machen. Dazu lassen wir unsere Kunden auf der Straße laufen.

Für was dient die Laufanalyse konkret?

Leitmaier: Mittels Laufanalyse können eventuelle Fehlstellungen der Füße, wie Supination und Pronation, sichtbar gemacht werden. Man verspricht sich davon, dass auf diese Weise Laufbeschwerden vollkommen beseitigt oder zumindest gelindert werden. Es geht also darum, Beschwerden mit Hilfe einer Analyse, optimalen Schuhen und Einlagen verschwinden zu lassen.

Haben Sie einen besonderen Trend in den vergangenen Jahren ausgemacht?

Leitmaier: Wir stellen fest, dass viele Anfänger den Fehler machen, ihren Laufschuh nach der Optik auszuwählen und ihre körperlichen Voraussetzungen hintenanstellen. Das ist allerdings der größte Fehler, den man beim Laufschuhkauf machen kann. Ein zunehmender Trend ist auch, dass sich viele Läufer mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen und auch durchaus bereit sind, ein wenig mehr für Laufschuhe mit nachhaltigen Eigenschaften zu bezahlen. imp
Datenschutz