Sonderveröffentlichung
Themenspecial Top Arbeitgeber

Andauernder Wandel

30 Jahre Internet:Die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die Arbeitswelt

1989 gilt als das Geburtsjahr des Internets – 30 Jahre später ist das World Wide Web aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur das Privatleben wird heute zu einem großen Teil von sozialen Netzwerken und Messengerdiensten geprägt – auch auf die Berufswelt hatte und hat die Digitalisierung gravierende Auswirkungen. Insbesondere die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen und Beschäftigte wandeln, ist im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubend. Rund 90 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind deshalb der Ansicht, dass in der modernen Berufswelt lebenslanges Lernen unverzichtbar ist.

rnv

Regelmäßige Weiterbildung bringen gute Chancen

Die moderne Wissensgesellschaft benötigt eine umfassende Mobilisierung von Kompetenzen. Zugleich wachse der Anspruch an jeden einzelnen Arbeitnehmer, sich aktiv und selbstbewusst mit diesem Wandel auseinanderzusetzen. Regelmäßige Weiterbildung trage dazu bei, individuelles Qualifikationen jederzeit abrufen zu können. Wer sich ein Leben lang weiterbildet und fachlich immer auf dem neuesten Stand ist, habe angesichts des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels optimale Beschäftigungschancen und sei gut gerüstet. Auch die Zeitarbeit selbst sei im Übrigen schon eine Art Qualifizierungsmaßnahme. Denn mit den vielfältigen Einsätzen in den Kundenunternehmen lerne man immer wieder neue Arbeitsplätze in den unterschiedlichsten Branchen kennen und könne sich mit verschiedenen Arbeitsmethoden und Aufgabenstellungen vertraut machen.
       
Regelmäßige Weiterbildung trägt dazu bei, individuelle Qualifikationen jederzeit abrufen zu können. BILD: DJD/RANDSTAD DEUTSCHLAND/THX
Regelmäßige Weiterbildung trägt dazu bei, individuelle Qualifikationen jederzeit abrufen zu können. BILD: DJD/RANDSTAD DEUTSCHLAND/THX
Für die Unternehmen gehe es im Rahmen der Digitalisierung darum, Mitarbeiter zu begeistern und Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Konkret müssten neue Technologien zur Verfügung gestellt, Prozesse strukturiert, Mitarbeiter weitergebildet und Ansprechpartner bereitgestellt werden, um Probleme frühzeitig zu erkennen. Wissen sollte in diesem Zusammenhang am besten offen und mobil zur Verfügung stehen, vor allem durch e-Learning. Der Lernende entscheidet dabei selbst, wann und wo er welche Lerneinheiten durchnehmen möchte. djd
   

Digitalisierung: Fluch oder Segen für den Arbeitsmarkt?

Bei der Beantwortung dieser Frage kommen Experten zu unterschiedlichen Schlüssen. Während ein IT-Verband in einer Studie warnte, dass die Digitalisierung bis 2022 in Deutschland etwa 3,4 Millionen Arbeitsplätze und damit etwa jede zehnte Stelle kosten könnte, kommen andere Untersuchungen zu einem ganz anderen Ergebnis. Demnach habe die Digitalisierung in der Vergangenheit nicht zu weniger Arbeit geführt, sondern sogar zu mehr Jobs. Unternehmen würden durch die zunehmende Automatisierung profitabler und könnten dementsprechend an anderen Stellen mehr Personal einsetzen. djd
Datenschutz