Sonderveröffentlichung
Themenspecial 7. Ausbildungs- und Studieninfotag

Ach, was soll nur aus mir werden?

Herzlich willkommen zum 7. Ausbildungs- und Studieninfotag


Diese oder eine ähnliche Frage stellt man sich oft als junger Mensch, wenn es um die berufliche Planung nach dem Besuch der allgemeinbildenden Schule geht. Am 14. November 2018 besteht an der Heinrich Metzendorf Schule die phantastische Möglichkeit, sich über Firmen, Ausbildungsberufe, weiterführende Schulen, Studiengänge und mehr gezielt informieren zu können. Fast 100 Firmen und Institutionen stehen Ihnen an diesem Tag Rede und Antwort rund um das Thema berufliche Bildung. Nutzen Sie diese Gelegenheit für die Planung Ihrer eigenen beruflichen Zukunft. Ich wünsche Ihnen einen schönen, spannenden und erfolgreichen Tag an der Heinrich Metzendorf Schule.

Thomas Bährer, Leiter der Heinrich Metzendorf Schule

Offene Wege in die berufliche Zukunft oder das Studium

HEINRICH METZENDORF SCHULE: Bildungsangebote von der Berufsvorbereitung bis zum Studium

Am Ende der Schulzeit noch keine Zukunft in Sicht? Es sind gar nicht wenige Jugendliche, die am letzten Schultag vor lauter Fragezeichen noch gar nicht wissen, wie es weiter gehen soll. Das ist auch nachvollziehbar, denn die Wege in die berufliche Zukunft oder das Studium sind vielseitig, weil die individuellen Voraussetzungen auch ganz unterschiedlich sind.

An der Heinrich Metzendorf Schule in Bensheim weiß man das und hat sich mit einem breit gefächerten Bildungsangebot darauf eingestellt. Die Vielfalt der hier angebotenen Bildungswege eröffnet dem Förderschüler ebenso wie dem Gymnasiasten den Weg in eine berufliche Zukunft. So ist es beispielsweise möglich, den Hauptschulabschluss nachzuholen, anschließend in der Berufsfachschule den Mittleren Abschluss zu erwerben und dann parallel zur Berufsausbildung durch Zusatzunterricht und Abschlussprüfung die Schule mit Berufsabschluss und Fachhochschulreife zu verlassen.

Die Heinrich Metzendorf Schule bietet insgesamt sechs Schulformen mit unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen an. Auszubildende aus den Bereichen Bau, Elektro, Ernährung, Körperpflege und Metall verbringen nahezu ein Drittel ihrer Ausbildungszeit in der Berufsschule. Vertreten sind 40 Ausbildungsberufe vom Anlagenmechaniker/ in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnikbis zum Zimmerer/in.

Zur Berufsvorbereitung für Hauptschülerinnen und Hauptschüler, Förderschülerinnen und Förderschüler und Schülerinnen und Schüler, die noch keinen Schulabschluss erreicht haben oder noch keinen Ausbildungsplatz haben, gibt es sowohl Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) in Zusammenarbeit mit einem freien Bildungsträger als auch die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (BzB) als schulische Angebot der Heinrich Metzendorf Schule. Junge Menschen, die Tischler werden möchten, werden im Berufsgrundbildungsjahr Holztechnik ausgebildet. Der erfolgreiche Abschluss wird als erstes Tischlerausbildungsjahr anerkannt. Außerdem ist der Hauptschulabschluss gleichgestellt.

Im Bereich Integration durch Abschluss und Anschluss (InteA) werden an der Heinrich Metzendorf Schule 160 Schülerinnen und Schüler in 8 InteA-Klassen von zirka 20 Lehrkräften unterrichtet und zusätzlich von zwei sozialpädagogischen Kräften unterstützt. Neben dem Erlernen der deutschen Sprache, lernen diese Schülerinnen und Schüler auch das politische- und berufliche System der Bundesrepublik Deutschland kennen.

Die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (BzB) werden von Jugendlichen besucht, die nach Beendigung der allgemeinbildenden Schule kein Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis eingehen konnten. Sie ermöglichen es ihren Absolventen, eine Berufsausbildung zu beginnen, ein Arbeitsverhältnis erfolgreich einzugehen und zusätzlich einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen oder höheren Abschluss zu erwerben. Zusätzlich wird Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund durch BzB-Kontingentplätze die Möglichkeit geboten, ein weiteres Jahr ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und sich in beruflichen Qualifizierungsabschnitten für eine Ausbildung oder Langzeitpraktikum zu qualifizieren.

Durch die Einrichtung eines zweiten Berufsschultages in der Ausbildung können nun Auszubildende Ihre Fachsprache und Deutschkenntnisse verbessern. Von Seiten der Betriebe wurde dieses Pilotprojekt angenommen und damit verzichten sie auf einen Arbeitstag ihrer Auszubildenden zugunsten eines zweiten Berufsschultages. Diese Maßnahme ist an der Heinrich Metzendorf Schule ein implementiertes Pilotprojekt des Hessischen Kultusministeriums und betrifft zurzeit die Metalltechnik.

Für Hauptschüler, die den Mittleren Abschluss anstreben, ist die zweijährige Berufsfachschule geeignet. Hier können sie sich in den Berufsfeldern Elektrotechnik, Metalltechnik, Holztechnik und im Ernährungsbereich zusätzlich auf eine Fachausbildung vorbereiten.

In der Fachoberschule mit den Fachrichtungen Ernährung/Hotellerie/Gastronomie, Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik und Maschinenbau können Realschüler und Gymnasiasten in zwei Jahren die Fachhochschulreife erlangen und sich für ein Studium qualifizieren. Berufserfahrene erreichen dieses Ziel bereits nach einem Jahr.

Das gleiche gilt für den Besuch des Beruflichen Gymnasiums. In Kooperation mit der Karl Kübel Schule wird an der Heinrich Metzendorf Schule die Fachrichtung Technik mit dem Schwerpunkt Mechatronik angeboten. Außerdem gibt es die Fachrichtung Umwelttechnik.

Berufserfahrenen mit einschlägiger Vorbildung steht die zweijährige Fachschule für Bautechnik offen, die mit dem staatlich geprüften Bautechniker/in abschließt.

Nähere Informationen

Internet: www.metzendorfschule.de
Telefon: 06251 / 84 79 0
E-Mail: heinrich-metzendorf-schule@kreis-bergstrasse.de
Facebook: facebook.com/metzendorfschule
Nach Terminvereinbarung ist auch der informelle Besuch der Schule oder eines Unterrichts möglich.
Datenschutz