Sonderveröffentlichung
Themenspecial Immojournal Dezember 2020

6,4 Millionen leben in Deutschland in überbelegten Wohnungen

Statistik: Alleinerziehenden leben mit ihren Kindern auf zu engem Raum

Beengt leben Personen nicht nur, wenn ihre Möbel zu groß für den vorhandenen Platz sind, sondern wenn die Wohnung über weniger Zimmer im Verhältnis zur Personenanzahl verfügt. BILD: STOCK.ADOBE.COM -ORTHSMEDIEN

16.12.2020
6,4 Millionen leben in Deutschland in überbelegten Wohnungen Image 1
Die Menschen in Deutschland wohnen im Durchschnitt zunehmend beengter, vor allem in den Städten. Im vergangenen Jahr lebten 6,4 Millionen in überbelegten Wohnungen, das sind 340 000 mehr als im Jahr zuvor. Allerdings lag die Überbelegungsquote in Deutschland (7,8 Prozent) deutlich unter dem EU-Durchschnittswert (17,1 Prozent). Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden kürzlich mit. Grundlage der Zahlen ist die aktuelle Erhebung „Leben in Europa“ (EU-SILC).
   
Diringer & Scheidel Wohn- und Gewerbebau GmbH
Laut den Statistikern gilt eine Wohnung als überbelegt, „wenn sie über zu wenige Zimmer im Verhältnis zur Personenzahl verfügt“. Das ist laut den Angaben etwa der Fall, wenn ein Gemeinschaftsraum fehlt oder pro Paar, das in dem Haushalt lebt, kein eigener Raum vorhanden ist oder Geschwister unterschiedlichen Geschlechts zwischen 12 und 17 Jahren keinen jeweils eigenen Raum haben.
   
Plankstadt
Betroffen sind demnach vor allem die Einwohner von Städten. „Jede achte Person (12,7 Prozent) wohnte 2019 hier auf zu engem Raum – im Vergleich zu 2010 ein Zuwachs von rund drei Prozentpunkten“, hieß es beim Bundesamt. In Kleinstädten und Vororten lebten laut den Angaben 5,5 Prozent beengt, neun Jahre zuvor waren es noch 4,7 Prozent. Auf dem Land waren vier Prozent der Wohnungen überbelegt, im Vergleich zu 2010 wurde sogar ein leichter Rückgang von 0,7 Prozentpunkten verzeichnet. Entscheidend seien finanzielle Aspekte, hieß es. So lebte laut den Zahlen hierzulande mehr als jeder fünfte armutsgefährdete Mensch (20,5 Prozent) im vergangenen Jahr auf zu engem Raum. Bei Alleinerziehenden und ihren Kindern lag die Überbelegungsquote bei 19 Prozent. Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren verfügen dagegen meist über mehr Platz. Hier lag die Quote bei lediglich 2,6 Prozent.

Im EU-weiten Vergleich haben die Menschen in Rumänien (45,8 Prozent), Lettland (42,2 Prozent) und Bulgarien (41,1 Prozent) besonders mit Überbelegung zu kämpfen. Am geringsten sind die Zahlen dagegen auf Zypern (2,2 Prozent) und auf Malta (3,7 Prozent). dpa