Sonderveröffentlichung
Themenspecial Essen & genießen

Wie wäre es mit . . .

. . . Bodensee-Felchen zu Ostern?

Die Bodensee-Felchenfilets mit Nudeln sind ein feines Festtagsessen. BILD: WIRTHS PR
Die Bodensee-Felchenfilets mit Nudeln sind ein feines Festtagsessen. 
BILD: WIRTHS PR
Genau wie bei anderen Festen stellt sich auch an Ostern die Frage, welche Gerichte den Weg auf den Tisch finden. Denn zu diesem Anlass ist Schlemmen angesagt. Wie wäre es beispielsweise mit einem Bodensee-Felchenfilet mit Nudeln?

Zutaten

Zutaten für vier Personen: 200 g Petersilienwurzeln, 200 g Karotten, 6 EL Butter, Zucker, 180 ml Mineralwasser, Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle, Mehl, 100 ml trockener Weißwein, 250 ml Fischfond, 2 EL Nolly Prat (trockener Wermut), Saft von 1 Zitrone, Schale einer halben unbehandelten Zitrone, 200 ml Sahne, 800 g Bodensee- Felchenfilet (Renke), 350 g Bandnudeln, 1 Bund glatte Petersilie.

Zubereitung

So geht es: Petersilienwurzel und Karotten schälen, in kleine Würfel schneiden und in 1 EL Butter anschwitzen. Mit 1 TL Zucker bestreuen, mit Mineralwasser begießen und abgedeckt fünf bis acht Minuten schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mehl in einen EL heiße Butter einrühren, Weißwein angießen – dabei kräftig rühren, dass keine Klümpchen entstehen. Fischfond zugeben und die Flüssigkeit auf die Hälfte einkochen lassen. Nolly Prat, Zitronensaft und Zitronenschale zugeben und mit Salz, etwas Zucker und Pfeffer würzen. Felchenfilet von Haut und Gräten befreien. Die Filets je nach Größe halbieren oder dritteln.

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen und abgedeckt warm stellen. In der Zwischenzeit die Bodensee-Felchenfilets mit Salz und Pfeffer würzen, in Mehl wenden und in vier EL Butter von beiden Seiten goldgelb braten. Die Petersilie fein hacken, zugeben und kurz durchschwenken. Die Felchenfilets mit Zitronensauce, Petersilienwurzelgemüse und den Nudeln auf Tellern anrichten. Wirths PR

Für Naschkatzen

Was darf es zum Fest als Nachtisch sein? Ein Rezeptvorschlag

Was wäre ein leckeres Ostermenü ohne den passenden Nachtisch? Denn der süße letzte Gang rundet das Gesamtbild ab und sorgt für das abschließende Sättigungsgefühl vor dem obligatorischen Espresso. Doch was darf es zum Nachtisch sein? Die Auswahl ist groß. Wer nicht auf Süßes steht, für den kann auch eine Käseplatte den Abschluss des Menüs bilden. Was die Nachkatzen angeht, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Es ist eher schwierig, sich für nur eins zu entscheiden . . .

Ob Eis – wahlweise auch ohne Milch als Sorbets –, Quark- oder Joghurtdesserts, Nachtische mit Früchten, Cremes mit Grieß oder Reis, Kaltes mit Warmem kombiniert . . . Der Auswahl und Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es, Früchte und Käse zu verbinden? Auch hierfür gibt es zahlreiche Möglichkeiten – so wie das folgende Rezept, über das sich Familie und Freunde an Ostern sicher freuen werden. Und es ist ganz einfach und schnell gemacht.

Gefüllte Früchte mit Frischkäse

Zutaten für vier Personen: 1 Papaya, 2 Baby-Ananas, eine halbe Zuckermelone (zum Beispiel die Sorten Galia oder Ogen), 1 Becher Sahne-Frischkäse, 125 ml Schlagsahne, 1/2 Päckchen Vanillezucker, 1 EL Zitronensaft, Pistazien und schwarzer Pfeffer aus der Mühle.

Zubereitung

Papaya halbieren, die Kerne mit einem Löffel entfernen. Melone in Spalten schneiden und ebenfalls die Kerne entfernen. Ananas halbieren oder längs ein Viertel der Frucht herausschneiden. Das Fruchtfleisch herauslösen, klein schneiden und wieder in die Frucht einfüllen. Frischkäse mit zwei EL Sahne, Zitronensaft und Vanillezucker cremig rühren.

Die restliche Sahne steif schlagen, den Frischkäse unterheben, die Masse in einen Spritzbeutel füllen und die Früchte damit füllen. Je nach Geschmack mit gehackten Pistazien, Belegkirschen oder frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer garnieren.

Nun steht einem feinen Abschluss für das Ostermenü nichts mehr im Weg. imp/Rezept: WirthsPR