Sonderveröffentlichung
Themenspecial 4 Wände

Perfekter Durchblick

FENSTER: Heute wählt man für jeden Raum individuell Fenster aus. Die einen halten Wärme etwas besser im Raum, andere lassen mehr Sonnenwärme eindringen. Und wiederum andere schützen optimal vor der starken Sonneneinstrahlung. Entscheidend ist meist die Himmelsrichtung.

Standardfenster für das gesamte Haus – das war einmal. Moderne Fenster sind Multitasker, die viele Aufgaben auf einmal erledigen. Sie sparen Energie, schützen vor Sonne und Lärm, halten Eindringlinge fern. Je nach Bedarf können in jedem Raum andere Glasscheiben eingebaut werden – mit ein bisschen mehr von dem einen und ein bisschen weniger von dem anderen.

„Ob es eckige oder runde, bodentiefe Fenster oder großformatige Verglasungen sein sollen, ergibt sich aus dem Charakter des Gebäudes und der Lage der Wohnung“, erklärt Thomas Wittenberg, Vizepräsident der Architektenkammer Thüringen. Viele Menschen entscheiden sich heute für große Glasflächen oder sogar Glasfassaden, weil sie Tageslicht hereinlassen und den direkten Kontakt nach draußen wollen. Allerdings müssen diese Hausbesitzer bedenken, dass große Glasflächen Konsequenzen haben. Sie verlieren im Winter eher Wärme. „Noch problematischer kann aber sein, dass sie durch die Sonneneinstrahlung im Sommer so viel Energie ins Haus holen, dass es überhitzt“, erklärt der Architekt. Bei der Wahl der Fenster ist daher auf die Art der Nutzung und auf die Himmelsrichtung der Räume zu achten.

Sonnenschutzglas sieht aus wie normales Fensterglas und lässt Tageslicht weitgehend hindurch. Aber es hält bis zu 80 Prozent der infraroten Wärmestrahlung ab. BILDER: Semcoglas Holding GmbH/dpa-tmn, dit26978 – stock.adobe.com, Photographee.eu – stock.adobe.com
Sonnenschutzglas sieht aus wie normales Fensterglas und lässt Tageslicht weitgehend hindurch. Aber es hält bis zu 80 Prozent der infraroten Wärmestrahlung ab. 
BILDER: Semcoglas Holding GmbH/dpa-tmn, dit26978 – stock.adobe.com, Photographee.eu – stock.adobe.com
Große Fenster für die Südseite, bodentief nach Osten

„Für die Südseite bieten sich große Fenster und Fenstertüren an“, sagt Ulrich Tschorn vom Verband Fenster+ Fassade in Frankfurt am Main. Idealerweise liegt hier das Wohnzimmer, vielleicht mit einer offenen Küche. Tschorn ergänzt aber: „Fehlen darf in der Südfassade allerdings nicht der passende Sonnenschutz.“ Fenster mit Sonnenschutzglas haben zum Beispiel eine spezielle Beschichtung, die bis zu 80 Prozent der Wärmestrahlung der Sonne reflektiert. „Außerdem gibt es Fenster mit schaltbaren Gläsern, die bei Bedarf mehr oder weniger Sonnenschutz und Durchblick gewähren.“ Auf der Ost- und Westseite, die nicht so viel Sonne abbekommen, sind bodentiefe Fenster geeignet. Die Absenkung der Brüstung von der früher üblichen Höhe von rund 90 Zentimetern auf etwa 50 Zentimeter kann sinnvoll sein, denn dadurch gelangt viel mehr Licht ins Haus. Räume auf diesen Seiten eignen sich als Arbeits- oder Schlafzimmer. Auf der kühlen Nordseite sind Funktions-, Abstell-, Sanitär- sowie Büroräume gut untergebracht. Sie kommen in der Regel mit kleineren Fenstern aus. Größere sind dort natürlich auch möglich, sie brauchen dann aber eine besonders gute Wärmedämmung. Dachgeschosse heizen sich im Sommer leicht auf. „Die meiste Hitze dringt durch die Fenster ein, nicht durch die Wände“, erklärt Josef Rühle vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Ein guter Wärmedämmwert und Emissionsgrad der Dachfenster ist deshalb unerlässlich. Laut Energieeinsparverordnung sind ähnliche Dämmklassen wie im Fassadenbereich vorgeschrieben. „Allerdings sind bei Dachfenstern durch das Gewicht Grenzen gesetzt. Weil sie in der Regel nach oben außen aufgeklappt werden, dürfen sie nicht zu schwer sein.“ Hausbesitzer sollten unbedingt für einen wirksamen, außenliegenden Sonnenschutz sorgen. „Es ist zwar ein gewisser Aufwand, sie zu installieren. Aber er lohnt sich, denn Außenrollos lassen die Wärme erst gar nicht hinein“, sagt Rühle. Besonders in Lofts und offenen Wohnbereichen mit großer Glasfassade sind die Rollläden entscheidend für ein gutes Raumklima. Auch die Fensterflächen von Dachgauben sollten gut gedämmt und verschattet sein.

Eine Orientierung bietet der Wärmedurchgangskoeffizient für das gesamte Fenster (Uw-Wert). Er gibt an, wie viel Wärme Fensterglas und Rahmen durchlassen. „Gute Fenster haben kaum Wärmeverluste und sind unter Berücksichtigung der solaren Zugewinne heute teilweise wärmer als eine Wand“, erklärt Tschorn. Allerdings benötigen nicht alle Fenster im Haus den besten Uw-Wert. Auf der Nordseite sollte man vor allem auf eine Dreifachverglasung mit einem guten Uw-Wert von 1,1 oder kleiner achten. Auch Übereck-Fenster brauchen wegen der Zugerscheinung eine höhere Dämmung. Im Süden, Westen und Osten ist hingegen auch auf den einzelnen Wärmedurchgangskoeffizient der Scheibe zu achten (g-Wert). Geringe Werte mit hohem Durchlass sorgen für den Wärmezugewinn.

Schall- und Einbruchscchutz

Klassifizierungen gibt es auch beim Schallschutz und der Einbruchhemmung der Fenster. „Welche Stufen benötigt werden, hängt entscheidend von der Lage im Haus ab“, sagt Thomas Wittenberg von der Architektenkammer Thüringen. Fenster, die durchwurfhemmend sind, werden in der Regel nur im Erdgeschoss benötigt, nicht aber in oberen Etagen, die von außen nicht erreichbar sind. Die Polizei rät zu Einbruchschutz der Klasse RC2. Schallschutz macht vor allem für Zimmer Sinn, in denen sich die Bewohner länger aufhalten. „Dort, wo man im Haus für gewöhnlich nach Ruhe sucht, also in den Schlaf- und Arbeitsräumen, sollten die Schallschutzfenster besonders effektiv sein“, sagt Ulrich Tschorn vom Verband Fenster+Fassade. Dafür gibt es spezielle Lüfter mit Schallschutz.

Moderne Fenster sind Multitasker – sie sparen Energie und schützen vor Sonne und Lärm. Die Form der Fenster sollte zum Charakter des Gebäudes und der Lage des Zimmers passen.
Moderne Fenster sind Multitasker – sie sparen Energie und schützen vor Sonne und Lärm. Die Form der Fenster sollte zum Charakter des Gebäudes und der Lage des Zimmers passen.
Integrierter Sonnenschutz

Auch wenn bis zum Sommer noch etwas Zeit vergeht: Für Hausbesitzer, deren Räume sich stark aufheizen und die an einen Fenstertausch denken, gibt es recht neue Lösungen – zum Beispiel im Fenster integrierten Sonnenschutz. An warmen Sonnentagen können sich die Zimmer im Haus auf gut und gerne über 30 Grad aufheizen. Denn die Sonnenenergie durchdringt übliches Fensterglas. Der übliche Rat lautet: Außen auf dem Glas sitzender Schutz sei die beste Lösung. Aber die Branche arbeitet an Innovationen. Inzwischen können die Fenster selbst die Sonneneinstrahlung in den Wohnraum vermindern. Es lassen sich drei gängige Systeme unterscheiden: Beschichtete Sonnenschutzgläser, Schutz im Scheibenzwischenraum und schaltbare Verglasungen. Der Bundesverband Flachglas in Troisdorf bei Bonn erläutert die Unterschiede:

Dimmbare Verlasungen können sich selbst einfärben. Mittels eines Stromflusses verändern sie ihre Farbe von glasklar in ein tiefes Blau. Das Fenster ist dann noch durchsichtig, lässt aber weniger Sonnenenergie durch.

Sonnenschutzgläser haben eine metallische Beschichtung. Allerdings darf man sie nicht mit einem Spiegel vergleichen. Sie sind inzwischen nahezu farbneutral, so dass sie wie normales Glas nur wenig spiegeln. Sonnenschutzgläser können Tageslicht weitgehend hindurch und in den Wohnraum lassen, halten aber bis zu 80 Prozent der infraroten Wärmestrahlung ab. Das verhindert starkes Aufheizen der Wohnräume im Sommer.

Systeme im Scheibenzwischenraum bestehen aus einem zwei- oder dreifachen Isolierglas, in das Jalousien, Rollos oder Plissees integriert sind. Über eine Fernbedienung oder das Smartphone lassen sich diese steuern. TEXT: Katja Fischer (dpa)
Datenschutz