Sonderveröffentlichung
Themenspecial Karrierechancen

Gesundheitsfachberufe mit besten Zukunftschancen

Akademie für angewandte Bewegungswissenschaften/HGWR: Themenübergreifende, vernetzte Wissensvermittlung

Die Akademie für angewandte Bewegungswissenschaften gGmbH (AFB) und die Hochschule für gesundheitsorientierte Wissenschaften Rhein-Neckar (HGWR) bietet vielfältige Möglichkeiten für all jene, die sich beruflich in der Gesundheitsbranche niederlassen möchten. Das moderne Unterrichtskonzept der AFB und HGWR fördert den unmittelbaren Praxisbezug. Anstelle vieler verschiedener Einzelfächer werden die theoretischen Lerninhalte in Themenbereiche zusammengefasst vermittelt. Im Interview stellen zwei Experten der AFB zwei Angebote vor. Prof. Beinert, von der Hochschule für Gesundheitsorientierte Wissenschaften Rhein-Neckar (HGWR) für den Fachbereich Physiotherapie berufen, berichtet über den dualen sowie den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Physiotherapie (B.Sc.). Verena Klinkner, Ergotherapeutin, Gesundheitswissenschaftlerin (B.Sc), Erwachsenenbildnerin (M.A.) und Schulleiterin der AFB Ergotherapie fasst die Vorteile der Ausbildung zum/zur Ergotherapeuten/ in an der AFB zusammen.

Prof. Konstantin Beinert im Gespräch: Studiengang Physiotherapie

Herr Prof. Beinert, die AFB bietet je nach Kenntnisstand zwei Studiengänge an. Das duale ausbildungsbegleitende Bachelor-Studium für Abiturienten und das berufsbegleitende Studium für Physiotherapie an der HGWR. Wie unterscheiden sich die Studiengänge? 
Prof. Konstantin Beinert: Die Studenten, die dual, also parallel zur Ausbildung studieren, sind ohne physiotherapeutische Vorbildung. Sie fangen hinsichtlich ihres Kenntnisstandes bei Null an. Die Studierenden integrieren die Berufsausbildung in ihr Studium. Diejenigen, die berufsbegleitend studieren, haben durch ihre abgeschlossene Ausbildung bereits Erfahrung sammeln können. Sie machen also ein akademisches Upgrade. Am Ende haben aber alle Studenten den gleichen Bachelorabschluss Physiotherapie (B.Sc.), sie fangen nur zu unterschiedlichen Zeitpunkten an. Die dualen Studenten erlangen den Abschluss nach sieben Semestern. Beim berufsbegleitenden Studiengang weisen die Teilnehmer bereits eine sechs semestrige Ausbildung auf, das durch weitere vier Semester zum Bachelor führt. Der berufsbegleitende Weg geht also zehn Semester, dafür bingen die Absolventen mehr Berufserfahrung mit.

Welche Zulassungskriterien müssen erfüllt werden?

Beinert: Die Zulassungskriterien sind bei beiden Studiengängen identisch. Das Abitur beziehungsweise das Fachabitur sind vorzuweisen. Der ausbildungsbegleitende Studiengang setzt zusätzlich einen Ausbildungsvertrag mit einer von der Hochschule als Kooperationspartner staatlich anerkannten Fachschule für Physiotherapie voraus. Beim berufsbegleitenden Studiengang wird ein staatlich anerkannter Berufsabschluss als Physiotherapeut benötigt.

Was für Studieninhalte werden vermittelt? Werden Schwerpunkte gesetzt?

Beinert: Die Studieninhalte und Schwerpunkte fokussieren Patienten in chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates, dazu können gesundheitsorientierte und bewegungswissenschaftliche Schwerpunkt mittels Wahlfächern vertieft werden.

Wie kann man sich bewerben?

Beinert: Die Bewerbung erfolgt zunächst online. Anschließend kommen persönliche Gespräche zustande. Wir haben momentan 25 Plätze pro Studiengang zur Verfügung und sind dabei zu wachsen. Die Chancen für die Bewerber stehen also gut.

In welchen Tätigkeitsfeldern arbeiten studierte Physiotherapeuten? Wie unterscheidet sich ihr Arbeitsfeld von dem der Physiotherapeuten die „nur“ eine Ausbildung abgeschlossen haben?

Beinert: Sie bewegen sich im gleichen Tätigkeitsfeld nur eben in einer leitenden Position. Sie arbeiten in präventiven Einrichtungen des Gesundheitssystems wie Gesundheitszentren, Sportvereinen und Krankenkassen ebenso wie in Rehazentren, ambulanten Praxen oder Krankenhäusern. Sie arbeiten aber auch in der Gesundheitsberatung oder in Großunternehmen. 


Verena Klinkner im Gespräch: Ausbildung zum Ergotherapeuten

Frau Klinkner, Sie bieten an der Akademie für angewandte Bewegungswissenschaften am Diakonissenkrankenhaus Mannheim die dreijährige Ausbildung zum/zur Ergotherapeuten/in an. Wie ist das Unterrichtskonzept aufgebaut? 

Verena Klinkner: Die Ausbildung dauert drei Jahre und ist in sechs Semester unterteilt. Im ersten und zweiten Semester haben die Schüler den ganzen Tag Unterricht. Nach jedem halben Jahr gibt es eine Zwischenprüfung, die in einen schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil gegliedert ist. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr, also dem dritten Semester, verbringen die Schüler täglich einen halben Tag in der Schule und die andere Hälfte in den kooperierenden Einrichtungen für den praktischen Teil der Ausbildung. Wir bieten eine Basisausbildung, die der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung untersteht. Das heißt, wir bauen die Inhalte laut Ausbildungskonzept in unsere Module ein. Wichtig ist uns dabei, dass wir reale Patientenbeispiele nutzen, die zuerst in der Theorie und dann praktisch unterrichtet werden. Damit den Schülern der Transfer zwischen Theorie und Praxis sowie der Übergang in den praktischen Teil der Ausbildung besser gelingt, bieten wir ein sehr praxisnahes Unterrichtskonzept.

Worin unterscheidet sich die Arbeit von Ergotherapeuten und Physiotherapeuten?

Klinkner: Die Herangehensweise ist eine andere. Im Fokus steht der Mensch als tätiges Wesen. Es wird die Handlungsfähigkeit des Menschen betrachtet, die für ihn bedeutungsvolle Betätigungen in seinem Leben (Selbstversorgung, Freizeit, Beruf) darstellt. Ergotherapeuten grenzen sich von anderen Berufen im Gesundheitswesen, auch von der Physiotherapie dadurch ab, dass der Fokus auf der Betätigungsdurchführung liegt, auf dem Zusammenspiel von Mensch, Betätigung und Umwelt. Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und die Steigerung der Lebensqualität sind für die Ergotherapie als größtes Ziel anzusehen.

Wie ist der zukünftige Arbeitsmarkt für Ergotherapeuten? Sind die beruflichen Aussichten gut?

Klinkner: Sie sind sehr, sehr gut. Der Fachkräftemangel in der Pflege ist bekannt. Aber auch wir in der Ergotherapie weisen einen Mangel auf. Es gibt viel zu wenig Therapeuten für die vielen offenen Stellen.

Was für Aufnahmevoraussetzungen gibt es und wie können sich Interessierte bewerben?

Klinkner: Die Mittlere Reife ist erforderlich, aber wir achten nur sekundär auf den Notendurchschnitt. Uns geht es darum, dass die Schüler gerne mit Menschen arbeiten wollen und auf sie zu gehen können. Man sollte keine Berührungsängste haben und offen für Neues sein. Ebenfalls sind Geduld, Ehrgeiz, Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit und Einfühlungsvermögen wichtig. 20 bis 25 Schüler können bei uns jährlich im September die Ausbildung zum Ergotherapeuten anfangen. Die Bewerbung verläuft ganz unkompliziert über das Formular, das auf unserer Homepage zu finden ist. Man kann aber auch klassisch eine Bewerbung schicken. Die Bewerber kommen dann zu einem Vorstellungsgespräch oder hospitieren im Unterricht. Man kann auch ein Praktikum absolvieren.

Sie bieten die Möglichkeit, unverbindlich „reinzuschnuppern“. Wie gestaltet sich dieser Schnuppertag?

Gemeinsames Lernen und gegenseitige Unterstützung gehören an der AFB und der HGWR zum Alltag. BILDER (2): AFB
Gemeinsames Lernen und gegenseitige Unterstützung gehören an der AFB und der HGWR zum Alltag. BILDER (2): AFB
Klinkner: Interessenten können sich einfach bei uns melden. Wir vereinbaren dann einen Termin, an dem sie zunächst eine Führung der Schule erhalten und dann den restlichen Tag gemeinsam mit unseren Schülern am Unterricht teilnehmen. Die Interessenten können dann einfach zuhören oder schon aktiv am theoretischen und praktischen Unterricht teilnehmen. Am Ende gibt es dann ein Feedbackgespräch in dem noch offene Fragen geklärt werden. Viele nutzen die Chance dann auch gleich für ein Vorstellungsgespräch.

Es fallen monatliche Lehrgangsgebühren an. Welche Fördermöglichkeiten werden geboten?

Klinkner: Die Ergotherapie ist eine BAföG förderfähige Ausbildung. Außerdem steht allen unter 25 Jahren auch noch Kindergeld zu. Zusätzlich geben wir Schülerausweise aus, mit denen sie das MAXX-Ticket zu Schülerkonditionen erhalten. Wir bieten auch individuelle Fördermöglichkeiten, nähere Informationen dazu erhält man in unserem Sekretariat. Interview Helen Gerstner

Weitere Informationen 
Physiotherapiestudium
Hochschule für Gesundheitsorientierte
Wissenschaften Rhein-Neckar (HGWR)
Walter-Krause-Straße 11
68163 Mannheim
info@hgwr.de

www.hgwr.de


AFB
Walter-Krause-Straße 11,
68163 Mannheim
info@afb-physio.de
www.afb.schule
Weitere Informationen 
Ergotherapieausbildung
AFB
Belchenstraße 1-5
68163 Mannheim
ergotherapie@afb.schule

www.afb.schule
Datenschutz