Sonderveröffentlichung
Themenspecial essen & genießen

Die Essenz der Vorderpfalz

Wein- und Sektgut Bergkeller: Seit März ist André Goelbert neuer Küchenchef


Seit über 50 Jahren bewirtschaftet das Familienweingut Bergkeller in Niederkirchen einige der besten Lagen in der Pfalz. Mit dem letzten Jahrgang hat sich der Bergkeller ein neues Gewächs ins Haus geholt: André Goelbert. Der kreative Koch leitet die Winzerküche des Betriebs, der damit sein kulinarisches Spektrum weiter ausbaut.

Goelbert ist ein Kind der Region. Geboren und aufgewachsen in Grünstadt, hat es den heute 27-Jährigen früh in die Welt der Genüsse gezogen. Nach seiner Ausbildung im Hotel-Restaurant Schläfer in Enkenbach-Alsenborn folgten Stationen bei Dieden’s und im Honigsäckel in Bad Dürkheim, bevor er als Küchenleiter im Restaurant „Zum Schwanen“ in Deidesheim und im Freinsheimer Hof Erfahrungen gesammelt hat. Im März kam er in den Bergkeller, der unter seiner Ägide das gastronomische Standbein des Hauses weiter ausbauen will.

André Goelbert ist seit März Küchenchef des Restaurants.
André Goelbert ist seit März Küchenchef des Restaurants.
Auf der Karte finden sich neben klassischen Pfälzer Gerichten, die die Familie Andres in dem Gutsausschank serviert, auch raffinierte Kompositionen mit einem deutlichen saisonalen und regionalen Zungenschlag. Auf beste Qualität und eine klare, schnörkellose Handschrift legt der junge Koch besonderen Wert. Die leichte Tomatentarte mit Rucolasalat und gehobeltem Parmesan ist ein perfekter Begleiter an einem warmen Frühlingstag im Herzen der Deutschen Weinstraße. Dazu passt ein Weißer Burgunder aus der Lage Deidesheimer Letten, den Winzer Klaus Andres im biologischen Anbau erzeugt. Nicht wegen eines Zeitgeistes, sondern auch aus Überzeugung. Das erfordert viel Aufwand, aber schützt die Artenvielfalt und fördert die Identifikation mit dem Biotop Weinberg und der umgebenden Natur.

Als Winzer arbeitet Klaus Andres mit seinem Team naturverbunden. Die Umstellung auf Bio begann bereits 2008. „Im biologischen Anbau achten wir genau auf den Erhalt von Biodiversität im Weinberg und einen hohen Gehalt von lebendigem Humus im Boden.“ Dies stärkt das eigene Immunsystem der Reben. Eine blühende Gründüngung zwischen den Rebzeilen und grüne Oasen mit Mauern, Büschen und Bäumen schaffen Lebensräume und fördern die Artenvielfalt. Durch den Verzicht auf Insektizide und Herbizide und eine natürliche Schädlingsbekämpfung durch Bienen oder Käfer bleibt der Weinberg in einem ökologisch gesunden Gleichgewicht.

André Goelbert kocht gerne mit regionalen Produkten und viel frischen Kräutern. Hier bereitet er ein Kotelett vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein in einer Kräuterkruste zu.
André Goelbert kocht gerne mit regionalen Produkten und viel frischen Kräutern. Hier bereitet er ein Kotelett vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein in einer Kräuterkruste zu.
Seit 1963 wurde das Wein- und Sektgut immer weiter ausgebaut. 1987 kam eine eigene Brennerei hinzu – seither eine renommierte Adresse für exklusive Edelbrände und erlesene Liköre. Gebündelt ist alles im 1974 eröffneten Bergkeller, der sich an der Weinbachstraße tief in den Hang erstreckt. Auf 1400 Quadratmetern reifen erlesene Rotweine in Limousin-Eichenholzfässern und frische, schlanke Weißweine in blitzblanken Edelstahltanks. „Rotwein braucht Zeit“, sagt Klaus Andres, der durch einen sensibel begleiteten Reifeprozess individuelle Weine von Kraft und Charakter erzeugt. Bis zu 150 000 Liter können im Holzfasskeller gelagert werden – nach der klassischen Maischegärung noch mindestens 18 Monate in kleinen 350-Liter-Eichenfässern, manche auch drei Jahre und länger. Eine kleine Menge Spätburgunder und Cabernet Sauvignon sieht auch ein Barrique von innen. Sorten wie Merlot, Lemberger und St. Laurent runden die rote Kollektion ab.

Bei den Weißen dominieren neben dem Riesling die Burgundersorten: Grauburgunder, Weißburgunder und Chardonnay, aber auch aromatische Filigrankünstler wie ein Gelber Muskateller, ein blitzsauberer Sauvignon Blanc und zarte, säurearme Auxerrois mit einem feinen Honig- und Mandelaroma. Die Weingärten sind von Ruppertsberg über Deidesheim bis Forst verteilt. Rund 20 Hektar bewirtschaftet die Familie aktuell. Mit dem Jahrgang 2017 ist der Chef überaus zufrieden. „Qualität und Ertrag haben gestimmt“, so Andres im kühlen Keller, der aufgrund seiner besonderen Lage keine Klimaanlage benötigt. Die Temperaturen schwanken hier nur zwei bis drei Grad im ganzen Jahr. Ein Winzertraum. Abgerundet wird das Sortiment von Sekt, Secco, Bränden und anderen geistigen Spezialitäten.

Die frischen Zutaten für eine sommerliche Tomatentarte.
Die frischen Zutaten für eine sommerliche Tomatentarte.
Über dem dunklen Reich der feinen Pfälzer Tropfen bereitet André Goelbert in der Zwischenzeit ein Dry-Aged-Kotelett vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein zu. Durch die Trockenreifung entsteht ein Premiumfleisch, das durch seinen nussigen, buttrig-zarten Geschmack und seine saftige Art das Herz jedes Gourmets höher schlagen lässt. Goelbert serviert das Meisterstück in einer feinen Gewürzkruste – der Duft spricht Bände. Zunächst brät er das Fleisch in einer Pfanne scharf an, so dass ein Teil des äußeren Fetts herausgelöst wird. Danach schneidet er das Stück in gleichmäßige Scheiben, die mit den Kräutern eingerieben und im Rohr vollendet werden.


Ohne kulinarische Scheuklappen


Nach Jahren des kulinarischen Reisens hat der Koch hier seine Erdung gefunden. „Ich bin vor zweieinhalb Jahren Vater geworden, hier ist für mich jetzt genau der richtige Ort.“ Im Bergkeller kann er seine Idee einer leichten Küche umsetzen: Gnocchisalat mit frittiertem Ziegencamembert, Spinatknödel mit Parmesan in Butter, Spaghettisalat mit Knoblauchgarnelen. Oder – passend zur Saison – einen Spargelsalat mit Erdbeeren und Ziegenkäsemouse. Zum Sekt- und Seccoabend hatte er jüngst einen Kalbsrücken mit frischen Tagliatelle und Tomatensalsa sowie Seeteufelfilet in seinem Sud serviert. Zu den perlenden Pfälzer Winzersekten, die seit 1990 im traditionellen Verfahren auf die Flasche kommen, harmoniert auch die Tomatentarte vorzüglich. „Es ist ein großes Privileg, in einem Weingut zu kochen“, so der Koch, der die mannigfaltigen Kombinationen von Küche und Keller gerne noch weiter entwickeln möchte.

Hier formt der Küchenchef Spinatknödel.
Hier formt der Küchenchef Spinatknödel.
„Ich habe in vielen Betrieben eine Menge Erfahrungen mitgenommen“, so Goelbert, der sich keinerlei kulinarische Scheuklappen anlegen will. Im Bergkeller soll der Gast typische Pfälzer Lebenslust – oder sogar Lebenskunst – erleben und sich von der Vielfalt der Karte verwöhnen lassen. Durch den Schwerpunkt auf wechselnden Tagesgerichten bleibt die Küche flexibel und spontan genug, um schnell auf besondere Waren und saisonale Produkte reagieren zu können.

Herz und Charme des Dörfchens Niederkirchen spiegeln sich auch in der Atmosphäre des Bergkellers. Annette Andres ist die gute Seele des Hauses. Die leidenschaftliche Fotografin kümmert sich um den Service und sprudelt vor Ideen. Passend zum Sommer hat der Bergkeller eigene Cocktail-Rezepte vorgestellt, die mit hauseigenen Spezialitäten gemixt werden. Auch das „Fest um den Wein“ ist ein jahreszeitliches Event. Vom 22. bis 25. Juni wird unter anderem Spießbraten von der Rebenglut serviert.

Der gemütliche, helle Innenraum des Weingartens bietet rund 60 Plätze und steht für Familien- und Firmenfeiern zur Verfügung. Rund um einen historischen Destillierofen erstrecken sich die offenen Räumlichkeiten auf zwei Etagen mit einer großen Fensterfront und viel Grün als Kontrast zu den warmen Erdfarben, die von den hellen Holztischen aufgenommen werden. Auch bei den Hausmessen und Erlebnisweinproben kann man den Bergkeller in seiner geballten Vielfalt kennenlernen. Dazu gehört auch die Destillerie.

Der Gastraum, der so genannte Weingarten, des Bergkellers ist stilvoll eingerichtet und erlaubt einen schönen Blick ins Grüne.
Der Gastraum, der so genannte Weingarten, des Bergkellers ist stilvoll eingerichtet und erlaubt einen schönen Blick ins Grüne.
1987 hat Andres das Brennrecht erworben. Im Bergkeller werden seither hochwertiges vollreifes, handverlesenes Obst und ausschließlich eigene Weine, Trester und Hefen verwendet. Eine besonders schonende Destillation öffnet die feinen Geschmacksaromen, eine lange Lagerung führt zu eleganten, konzentrierten Bränden, die teilweise über zehn Jahre in Eichenholzfässern der optimalen Trinkreife entgegenschlummern. Erweitert wird das Spektrum von Likören nach überlieferten Hausrezepten. Vertrieben werden die Produkte zum Großteil über das Weingut, ein kleinerer Teil geht in die Gastronomie und den Fachhandel. Darüber hinaus betreibt Andres noch eine Vinothek in Deidesheim an der Weinstraße Nummer 40. „Wein ist für uns Leidenschaft“, so Klaus Andres. Mit Tochter Patricia macht sich bereits die dritte Generation im Bergkeller bereit. Die 23-Jährige hat in Geisenheim Internationale Weinwirtschaft studiert und ist längst intensiv in die tägliche Arbeit eingebunden.

Zum perfekt gebratenen Kotelett öffnet André Goelbert einen guten Rotwein aus dem eigenen Holzfasskeller. Der Koch ist zufrieden. Und fühlt sich in jeder Hinsicht angekommen. Thomas Tritsch


Öffnungszeiten
Der Gutsausschank im Weingut ist von Donnerstag bis Samstag von 17 bis 22 Uhr und sonntags von 12 bis 22 Uhr geöffnet.

Das Weingut ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 18.30 Uhr, samstags von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

KONTAKT

Wein- und Sektgut Bergkeller
Weinbachstraße 7, 67150 Niederkirchen
Telefon 06326 8924
info@bergkeller.de

www.bergkeller.de
Datenschutz